Die dunkle Seite der Nacht: Geschichten aus der Nightside 1

Titel: Die dunkle Seite der Nacht: Geschichten aus der Nightside 1 / Verlag: Kuebler Hörbuch / Laufzeit: 405 min / Sprecher: Martin Umbach

InhaltJohn Taylor ist ein Kind der Nightside, einer Parallelwelt. Es ist ihm gelungen, diese Hölle zu verlassen, doch eine Frau, die wie für ihn gemacht scheint, bringt ihn wieder zurück – denn sie benötigt seine Gabe, verlorene Dinge und Menschen wieder finden zu können. Es muss sich wieder wandeln von einem wenig erfolgreichen Privatdetektiv zum Bewohner der Nightside, wo er alte Freunde und alte Feinde trifft.


Dieses Hörbuch war eine Zufallsbekanntschaft. Ich hatte es gesehen, das Cover hatte mich sofort am Haken und der Inhalt klang ebenfalls ganz gut. Den Versuch war es also wert. Zu hören bekommt man hier eine Story im Stile alter Detektivgeschicht wie z.B. Dick Tracy, die an  einem Handlungsort spielt, der an  eine verschärfte Variante von Harry Potters Nocturngasse erinnert und von einer Schar äußerst illustrer Gestalten bevölkert wird. Über allem liegt eine sehr düstere Atmosphäre und die Suche nach der verschwundenen Tochter von Taylors Klientin verspricht spannende Hörstunden. Mehr als sechs an der Zahl sind es und die ziehen sich leider streckenweise ganz gut. Taylor hat nämlich eine Vorliebe dafür, sich und seine Fähigkeiten zu loben und immer wieder die Gefahren der Nightside zu zu beschreiben. Glücklicherweise hat er auch einen ausgeprägten Sinn für schwwarzen Humor und der lockert das dann schon wieder etwas auf. Man muss aber eben auch sehen, dass dies der erste Teil eine Reihe ist und da muss ja erst mal Vorarbeit geleistet werden, damit der Hörer ein Bild von der Hauptperson und dem Schauplatz bekommt.

Martin Umbach trifft wirklich genau den richtigen Ton für John Tayler: cool, selbstgefällig, verwegen, mysteriös und irgendwie auch „rotzig“. Man sieht den Detektiven von den ersten Sätzen an genau vor sich. Aber auch den übrigen Charakteren verleiht er markante Stimmen, was ich insbesondere bei diesen schrägen Gestalten in der Nightside bewundere.

Mir hätte etwas Musik ganz gut gefallen, schön düster und unheimlich. Das hätte der Geschichte sicher gut gestanden. Wenigstens am Ende der CDs. Das hätte das Ende stimmiger markiert als dieses „[…] bitte legen Sie CD soundsoviel ein…“. Das habe ich immer als krassen Sprung aus der Atmosphäre der Geschichte der Geschichte heraus empfunden.

Der dunkle Schattenriss, die mysteriösen Zeichnungen und Symbole und dahinter der leuchtend rote Straßenzug, das ist ein Hingucker. Außerdem macht es sofort deutlich, dass dieses Hörbuch keine Fantasy-Story für Kinder oder Teenies ist. Das finde ich gerade aktuell sehr wichtig.

Fazit:   Der Start in die Serie gestaltet sich etwas zäh, doch ich denke, das legt sich ab dem nächsten Teil von alleine. Davon abgesehen ist der Mix aus düsterer Fantasy und einer Oldschool-Detektivstory interessant und unterhaltsam. Der schwarze Humor rundet die Sache schließlich ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: