Jack Slaughter (12) – Der dämonische Hellseher

Titel:   Jack Slaughter (12) – VDer dämonische Hellseher / VerlagUniversal / Laufzeit:   ca. 65 min / Sprecher:  Simon Jäger, David Nathan, Arianne Borbach, Rainer Fritzsche, Lutz Riedel u.a.

Inhalt:   Jacksonville hat einen neuen Bürgermeister, der allen Einwohnern die Wünsche von den Lipphttp://www.reziratte.de/wp-admin/post-new.phpen liest. Doch mit einem Schlag gehen Tausende von Menschen aufeinander los, weil sie die grausame Wahrheit nicht länger ertragen können. Dämonen-Jäger Jack Slaughter macht sich auf die Suche nach dem Verursacher des Chaos. Aber Jack kommt zu spät. Seine Freunde sind tot! Wird die Tochter des Lichts einen Weg finden, um zu besseren Zeiten zurückzukehren?


Wenn ein Politiker tatsächlich nur das tut, was seine Wähler wünschen, dann muss man eigentlich sofort skeptisch werden. Doch heimtückisch wie das Böse nun mal ist, weiß es bestens die Leute zu blenden. Mit dem neuen Bürgermeister taucht ein neuer Gegener auf Jack Slaughters Schlachtfeld auf, und der ist wirklich mit allen Wassern gewaschen und hält den Dämonenjäger mächtig auf Trab. Vor allem entzweit er Jack und seine Freunde, und so muss er erstmals ganz alleine gegen das Böse antreten, natürlich auf gewohnt chaotisch-rabiate Art. Für Erheiterung sorgt die Tatsache, dass Doom gerade in einer tiefen Depression steckt, da gibt es einiges zum Lachen. Man stelle sich einen Dämon nur in einer Selbtshilfegruppe vor! Doch, die Idee dieser Geschichte macht schon Spass und passt ins Slaughter-Universum. Trotzdem, meinen Geschmack hat sie dank zahlreicher wüster Beschimpfungen unterstes Schublade klar verfehlt. So etwas liegt mir einfach nicht, geschweige denn, dass ich es witzig fände.

Lutz Riedel übernimmt den Part des fiesen Bürgermeisters und er schafft es, mal schmierig-sympathisch, dann aber wieder zutiefst böse und gemein zu klingen. Die ideale Mischung für diesen Charakter. Ansonsten trifft man in dieser Folge auf die seit 11 Folgen bekannte Sprechertruppe von Simon Jäger, David Nathan und Arianne Borbach über Jan Spitzer, Rainer Fritzsche bis hin zu Tilo Schmitz und Ulrike Stürzbecher, was für sich spricht. Sie sind alle schon so lange dabei, aber immer noch mit hörbarem Vergnügen am Werke.

Der Soundtrack präsentiert sich in bewährter Art mit ausgefallenen Stücken, die den schrägen Charakter der Serie unterstreichen. Eine ausgefeilte Geräuschkulisse rundet den guten Eindruck hier ab. In dieser Folge hat mir besonders die Tastatur des hochmodernen Computers vom Department of Disaster Control und der dazu gehörige Nadeldrucker gefallen 😉

Dem Layout ist dem Thema Valentinstag angepasst, allerdings auf eine eher düstere Weise. Im Booklet findet man dieses Mal eine Anleitung, wie man sich sein persönliches magisches Schutzamulett beschafft.

Fazit:   Die Idee der Geschichte steht der Serie, und wenn man obendrein noch über eine kreative Mischung an Beschimpfungen lachen kann, macht man mit dieser Folge nichts falsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: