Das Blut (Guillermo del Toro / Chuck Hogan / David Nathan)

Titel:   Das Blut / Verlag:   Random House Audio / Laufzeit:   ca. 420min / 6 CDs / Buch:   Guillermo del Toro / Chuck Hogan / gelesen von:   David Nathan

InhaltNew York. Eine geheimnisvolle Seuche verwandelt die Bewohner der Stadt einen nach dem anderen in Vampire. Eine kleine Gruppe von Menschen stellt sich ihnen entgegen, doch der Kampf scheint aussichtslos: Die Seuche droht den gesamten Planeten zu befallen – und damit das Ende der menschlichen Zivilisation einzuläuten.


Dieses Hörbuch bestätigt mal wieder, dass nach einem tollen ersten Teil nicht zwangsläufig auch die Fortsetzung ein Hit sein muss. Kurz gesagt: es ist einfach die Luft raus aus dieser Geschichte. Die Vampire sind da und ihr Ansinnen kennt man bereits aus dem ersten Teil. Ebenso ihre Methoden um Menschen zu rekrutieren und ihr Verhalten. Da ist nichts Gruseliges mehr dran. Spritzendes Blut alle Nase lang reicht nicht um dem Hörer eine Gänsehaut zu bescheren. Der Kampf der kleinen Gruppe um Setrakian gegen die mordenden Vampire ist leidlich spannend,was daran liegt, dass es wenigstens actionreich zugeht. Trotzdem wird aber auch hier zu oft mit sich wiederholenden Schilderungen gearbeitet. Am meisten hat es mich schockiert, wie hier mit der Brechstange Zusammenhänge zwischen dem klassischen Vampirglauben, den Vampiren aus der Geschichte und anderen Mythen geknüpft werden. Gerade die Verbindungen zu den anderen Mythen sind extrem weit hergeholt. Da die Geschichte als Trilogie angelegt ist, bin ich gespannt, was da im dritten Teil noch auf uns zukommt. Auf dem schwachen Cliffhanger hier kann man eigentlich unmöglich ein ordentliches Finale aufbauen.

David Nathan ist nichts vorzuwerfen. Er verleiht ihr zumindest einen sehr spannenden und düsteren Klang, was an der Qualität der Geschichte zwar nichts ändert, weswegen man sie aber zumindest gut und leicht hören kann. Wie schon in „Die Saat“ versorgt er die Charaktere mit markanten Stimmen ohne dabei je zu übertreiben, und auch das Tempo der zahlreichen Action-Szenen bringt er gut an den Hörer.

Passend zum Titel präsentiert sich das Hörbuch in einem blutigen Rot, das sich auch auf den CDs selber wiederfindet. Im Booklet bekommt man einige Fakten über die Autoren, den Sprecher und den ersten Teil geboten. Erneut handelt es sich um eine gekürzte Lesung, obwohl die Buchvorlage ohnehin weniger Seiten umfasst als „Die Saat“. Auch in diesem Falle habe ich das Buch gelesen und kann dem Hörbuch immerhin bescheinigen, dass es zwar gekürzt, aber nicht verstümmelt ist.

Fazit:   Warum kann man gute Geschichten nicht einfach für sich alleine stehen und in Ruhe lassen, statt sie auf Biegen und Brechen fortzusetzen? Mich hat „Das Blut“ sehr enttäuscht. Dennoch werde ich mir auch den dritten Teil zu Gemüte führen und vielleicht wieder besser finden, weil meine Erwartungen daran jetzt nicht mehr sonderlich hoch sind. Wir werden sehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: