Bibi Blocksberg (30) – …in der Ritterzeit

Titel: Bibi Blocksberg (30) – …in der Ritterzeit / Verlag: Kiosk / Kiddinx / Laufzeit: ca. 40 min / Sprecher:  Susanna Bonasewicz, Natascha Rybakowski, Norbert Gescher, Klaus Miedel, Frank Schaff-Langhans u.a.

Inhalt„Eene meene mei, Zeitmaschine komm herbei!“ hext Bibi. Schon steht es da, ein großes silbernes Ei, das Bibi und Moni zurück in die Ritterzeit bringt. Aufregend, was die beiden am Hofe von König Artus alles erleben! Doch als im Turnier die Ritter mit scharfen Lanzen kämpfen wollen, greift Bibi ein.


Es muss zu Zeiten der Folgen um die 30 herum gerade die Idee gewesen sein, Bibi samt Moni mittels altmodischer Hexsprüche an ausgefallene Orte reisen zu lassen. Nach dem Zauberdschungel ist es dieses Mal eben eine Zeitreise zurück zu den Rittern. Gottlob nur im Traum, denn spätestens „Butterfly Effect“ sollte die Menschheit gelehrt haben, dass jede noch so kleine Veränderung an der Vergangenheit Einfluss auf die Gegenwart nimmt. Würde Bibi alle diese -für die Begriffe der Ritter- verrückten Dinge in der Wirklichkeit hexen, ich mag mir gar nicht vorstellen, wie die Zeitgeschichte weiterverlaufen wäre. So aber ist es schon sehr witzig, mit welchen Hexereien Bibi das Königspaar, die Ritter und den Hofstaat erfreut. Eine ganze Reihe gewitzter Sprüche und reichlich Situationskomik machen die Folge zusätzlich zu einer spaßigen Angelegenheit. Übrigens ist es mal wieder sehr interessant, was man den jungen Hörern 1985 ohne Gewissensbisse zumutete. Da ist dorch tatsächlich einfach so die Rede von einem Atomkraftwerk, das das Leben am Hofe bereichern würde. Das muss man sich heute mal vorstellen…

Eine bunte Truppe bekannter Kiosk-Sprecher bringen die „Ritterzeit“ zu Gehör und sorgen so trotz der Zeitreise für die heimelige und vertraute Atmosphäre, die die Hörspiele dieser Serie so sehr auszeichnen. Frank Schaff-Langhans -in den ersten Folgen der Sprecher von Bibis Bruder Boris- mischt als Knappe mit und  Klaus Miedel gibt den ehrwürdigen Merlin. Das Königspaar wird von Inken Sommer und Jochen Schräder gesprochen, die trotz aller hoheitlichen Würde sehr liebenswert klingen.

Die Geräuschkulisse fällt wie gewohnt recht dürftig aus, aber wenigstens wurde darauf geachtet, mit den wenigen Geräuschen zumindest ein wenig Rittergeschichten-Atmosphäre aufkommen zu lassen. Für die Verhältnisse der Reihe also ganz hörbar.

Das Cover kann sich offenbar nicht so recht entscheiden. Mit dem Ritter samt der verbogenen Lanze wird deutlich, dass es in der Geschichte sehr lustig zugeht. Andererseits wirkt Bibi in ihrem Prinzessinnenkleidchen so schrecklich „typisch Mädchen“, dass sie -zumindest mir- nicht mehr sonderlich sympathisch ist.

Fazit:  Wer Rittergeschichten mag, der bekommt mit dieser Folge eine witzige Geschichte zu hören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: