Arthur und der Botschafter der Schatten (Gerd Ruebenstrunck / Jacob Weigert)

Titel: Arthur und der Botschafter der Schatten / Verlag:   Jumbo Verlag / Laufzeit:   ca 295 min / 4 CDs / Buch:   Gerd Ruebenstrunk / gelesen von:  Jacob Weigert

InhaltAls Arthur zum zweiten Mal in seinem Leben auf den mysteriösen Pontus Pluribus trifft, ahnt er, dass den Vergessenen Büchern erneut Gefahr droht. Zudem erhält seine Freundin Larissa eine geheimnisvolle Nachricht: Sind ihre Eltern etwa doch noch am Leben? Ein rätselhaftes Schattenwesen verspricht Larissa eine Antwort auf diese Frage – doch zuvor muss sie das Buch der Wege finden. Die Suche führt Arthur und Larissa von Córdoba bis nach Dubrovnik.


Arthurs und Larissas Abenteuer um die vergessenen Bücher geht in die zweite Runde. Dabei bleibt sich die Story selber absolut treu. Auch in „Der Botschafter der Schatten“ stellt die Fantasy die Grundlage für eine ansonsten klar abenteuerliche Geschichte. Wobei die Fantasy meinem Empfinden nach bei diesem zweiten Teil noch mal Stück weit reduziert wird. Das schadet der Handlung aber keineswegs, denn die ist von der ersten bis zur letzten Minute äußerst spannend. Die Suche nach dem Buch der Wege ist gefährlich, denn überall lauern Fallen und Gegenspieler auf Arthur und Larissa, und die beiden müssen mehr als einmal Mut und Einfallsreichtum beweisen. Die Frage, ob Larissas Eltern tatsächlich noch leben und sogar gerettet werden können, steuert ebenfalls einiges an Spannung bei, lässt aber gleichzeitig die sonst so coole Larissa mal in einem anderen Licht erscheinen, nämlich empfindsam und verletzlich.
Wie schon in Teil 1 sind die beiden Freunde auch in dieser Folge auf Reisen. Dieses Mal geht es von Deutschland nach Cordoba in Spaninen, später dann mit einem Frachtschiff via Marseille nach Kroatien. So kann man beim Hören sogar noch etwas lernen, ohne dass einem das so direkt bewusst wird.

Erneut ist Jocob Weigert als Sprecher zu hören und er hat mich in dieser Episode ganz besonders beeindruckt. Zum Einen gelingt es ihm natürlich Arthur, Larissa, dem Bücherwurm und diversen anderen Personen markante, aber nie überzogene Stimmen zu verliehen. Zum Anderen glänzt er geradezu darin, fremdländische Akzente zu kopieren. Dabei ist es ganz egal, ob es nun Spanisch, Russisch, Französisch oder ein osteuropäischer Akzent ist, sie alle klingen absolut glaubwürdig. Eine tolle Leistung, das muss man einfach so sagen.

Auch Ulrich Maskes Musik ist in diesem Hörbuch wieder zu hören. Sie sorgt für das nötige fremdländische Flair, aber auch für Spannung und Atmosphäre. Für meinen Geschmack hätte es davon gerne noch etwas mehr geben dürfen. Soweit ich mich erinnere, wurde im ersten Teil mit mehr Untermalung gearbeitet.

Neben der Track-Einteilung enthält das Booklet einfache, aber schön gestaltete Karten von Cordoba und Dubrovnik. Überhaupt hat man sich bei der Gestaltung des Booklets sehr viel Mühe gegeben, was womöglich der Tatsache geschuldet ist, dass die Buchvorlage bei der arsEdition erschienen ist. Dort legt man darauf sehr viel Wert, wie unzählige Bücher beweisen. Die „Arthur“-Hörbücher beweisen, dass solche Sorgfalt auch einem Hörbuch sehr gut stehen.

Fazit:  Eine sehr abenteuerliche und spannende Fortsetzung, die „Arthur“-Fans begeistern wird. Da darf man auf Teil 3 schon mal mächtig gespannt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: