Abenteuer & Wissen – Fridtjof Nansen – 1000 Tage im Eis

Titel:  Abenteuer & Wissen – Fridtjof Nansen – 1000 Tage im Eis / Verlag: Headroom / Laufzeit: ca. 78 min / Sprecher:  Gregor Höppner, Anja Niederfahrenhorst, Bettina von Kollbeck, Bernd Rieser u.a.

InhaltFridtjof Nansen wusste nicht, was ihn erwartete, als er im Juni 1893 mit seinen Begleitern zum Nordpol aufbrach. Die im Treibeis eingeschlossene Fram hinter sich lassend, begann er zu Fuß die gefährliche Durchquerung der Arktis, ohne zu wissen, was er am Nordpol vorfinden würde. Gab es dort Land? Oder nur eine durchbrochene Eisdecke über der eiskalten See? Gut hundert Jahre später begibt sich der Schweizer Bergführer und Fotograf Thomas Ulrich mit dem norwegischen Polarexperten Borge Ousland auf die Spur von Nansen ins ewige Eis. Er, der sich als moderner Abenteurer versteht, schildert hier seine Begegnungen mit der Natur.


Das wichtigste Kriterium, das ein Hörspiel für mich erfüllen muss, ist, dass es mich unterhält. Dafür nehme ich dann auch gerne mal ein Manko in irgendeiner Hinsicht in Kauf. Hörspielen, die Wissen vermitteln bzw lehren möchten, traue ich dies selten zu. Aber mir sind auch schon Ausnahmen zu Ohren gekommen und dazu zählt nun auch die „Abenteuer & Wissen“ – Reihe. Wobei gesagt werden muss, dass die Vermittlung von Wissen hier klar im Vordergrund steht. Kaum eine Passage, in der es nichts zu erfahren und zu lernen gibt. Da mir der Name Fridtjof Nansen bisher gar nichts sagte, war das ganz interessant. Allerdings auch nur, weil all diese Fakten auf unterhaltsame Weise an den Hörer gebracht werden. Verschiedene Erzähler, echte Hörspiel-Szenen, dann wieder Mitschnitte aus Original-Interviews, da ist Abwechslung drin, so dass es trotz allen Informationen nie nach Geschichtsunterricht klingt.

Den beiden Erzählern Gregor Höppner und Anja Niederfahrenhorst gelingt es, selbst die trockensten Fakten spannend klingen zu lassen, was bei dieser Fülle daran wirklich beeindruckend ist. Eigentlich sind die beiden die idealen Vorbilder für jeden Geschichtslehrer, denn SO macht Lernen tatsächlich Spass. Als Fridtjof Nansen ist Jan-Gregor Kremp zu hören, der seinen Charakter sympathisch und greifbar klingen lässt. Man hat sie das Gefühl einer Distanz wie es sich bei historischen Personen oft einschleicht. Abenteurer Thomas Ulrich schlägt in den Interviews die Brücke von 1893 als Nansen seine Expedition startet in unsere Zeit, und es ist interessant seinen Berichten zu lauschen.

Kaum eine Szene, die nicht von Musik begleitet wird. Dabei werden stimmungsvolle, leicht altmodisch wirkende Melodien eingesetzt, die sich zu entsprechend spannenden Szenen auch gerne mal zu imposanten Klängen aufschwingen. Eine Reihe ausgezeichnet gewählter und eingesetzter Geräusche verleihen diesem Bereich schließlich den letzten Schliff, so dass es auch hier nichts auszusetzen gibt.

Das Coverdesign verspricht nicht gerade Spannung, aber durch den Baluton ist eine eindeutige Verbindung zum Thema „Eis“ gegeben. Zudem vereint es die wichtigsten Elemente des Hörspiels. Dieser Look setzt sich im Inneren des Digipaks fort. Der CD liegt ein umfangreiches Booklet bei, das ebenfalls eine ganze Reihe an Informationen über z.B. Nansen, die Nordpolexpeditonen, Thomas Ulrich, sowie Zeitleisten für den neugierigen Hörer bereithält.

Fazit:   Hier wird eine Fülle an Wissen auf abwechslungsreiche, interessante und auch spannende Weise vermittelt. Die Altersempfehlung ab 8 Jahren finde ich allerdings etwas niedrig angesetzt. Aber Jugendliche und Erwachsene dürften an diesem Hörspiel Freude haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: