Die Tribute von Panem (03) – Flammender Zorn (Suzanne Collins / Maria Koschny)

Titel:   Die Tribute von Panem (03) – Flammender Zorn / Verlag:   Oetinger audio / Laufzeit:   ca. 420 min (gekürzt) / Buch:   Suzanne Collins / gelesen von:   Maria Koschny

Inhalt: Möge das Gute siegen! Möge die Liebe siegen! Schwer verletzt wurde Katniss von den Rebellen befreit und in Distrikt 13 gebracht.Doch ihre einzige Sorge gilt Peeta, der dem Kapitol in die Hände gefallen ist. Die Regierung setzt alles daran, seinen Willen zu brechen. Gale hingegen kämpft weiterhin an Katniss Seite ohne Rücksicht auf Verluste, wie Katniss erschreckt feststellt. Als sie merkt, dass die Rebellen versuchen, sie für ihre Ziele zu missbrauchen, wird ihr klar, dass sie alle nur Figuren in einem perfiden Spiel sind. Wie soll sie die schützen, die sie liebt? Das grandiose Finale der Trilogie: Katniss gegen das Kapitol.


Nachdem Teil 2 noch leicht mit dem ersten Teil mithalten konnte, so gelingt das „Flammender Zorn“ leider nicht wirklich. Dabei ist er inhaltlich durchaus die logische Konsequenz der ersten beiden Episoden. Doch während ich die Idee der Hungerspiele als sehr innovativ und interessant empfunden und ihren Verlauf mit Spannung verfolgt habe, hatte ich bei „Flammender Zorn“ immer mal wieder Schwierigkeiten mich auf die Geschichte zu konzentrieren. Nach besagten neuartigen Ideen wird hier im Grunde nichts weiter geboten als eine Kriegs-Szenerie und entsprechenden Ereignissen. Von Neuartigem kann dabei leider nicht mehr die Rede sein. Momente, in denen man sich denkt „mein Gott, wie schrecklich!“ sind rar gesät, weshalb ich diesen Teil nicht als halb so schokierend empfunden habe wie die beiden Vorgänger. Und leider ist auch aus der Liebesgeschichte um Katniss, Peeta und Gale inzwischen die Luft raus. Somit ist auch aus dieser Richtung nicht viel zu retten, wobei ich es nach wie vor hoch anrechne, dass ihr so ziemlich jeglicher Kitsch fehlt.

Erneut ist Maria Koschny als Sprecherin zu hören und auch wenn mich die Story nicht begeistern konnte, so habe ich ihr doch gerne gelauscht. Einfach weil sie eine rcht markante Stimme hat, die zu einer solch außergewöhnlichen Person wie Katniss sehr gut passt. Darin schwingen immer sowohl Stolz und Entschlossenheit, als auch Zweifel und Sorgen der frisch gebackenen Rebellen-Führerin mit.

Immer wieder gibt es zwischen Szenen Musikstücke zu hören. Meist sind es wuchtige Trommelstücke, die an einen ängstlichen Herzschlag erinnern, aber auch Stücke mit Geräuschen von solcher Schärfe, dass man sich an Schwertklingen erinnert fühlt. Die Mischung kann sich auch im dritten Teil hören lassen.

Die Schuber, in denen die „Panem“-Hörbücher ins Regal einziehen, sind immer wieder ein echter Blickfang. Bei diesem dritten Teil mit den feurigen Gelb- und Orangetönen ganz besonders, wie ich finde. Dieses augenfällige Motiv ziert auch die CDs. Im Booklet findet man die Track-Einteilung der Hörbuchs.

Fazit:   Diesem dritten Teil geht die Innovativität ab, die die ersten beiden Episoden so besonders macht. Zudem scheint der Reihe auch inhaltlich die Luft auszugehen. Fans der Reihe werden zwar auch um „Flammender Zorn“ nicht herumkommen, denn schließlich möchte man ja wissen, wie es mit Katniss und Co. endet, aber ich fürchte, einige von ihnen werden enttäuscht sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme