Lego City Polizei (01) – Der mysteriöse Mr. X

Titel: Lego City Polizei (01) – Der mysteriöse Mr. X / Verlag: Universum / Spielzeit: ca. 56 min / Sprecher: Patrick Bach, Robert Missler, Sascha Rotermund, Uwe Hügle, Dagmar Dreke u.a.

Inhalt: Große Aufregung in Lego-City! Der Glückssitz des Rennfahrerprofis Rudi Rakete wurde gestohlen. Kommissar Funkel und Reporter Eddie Dix nehmen die Spur der dreisten Diebe auf! Ddie Zeit ist knapp, denn ohne Sitz kein Lego-City- Stadtflitzer-Rennen mit Rudi Rakete. So bleiben dem Kommissar und seinen Kollegen weniger als 24 Stunden bis zum Rennstart, um den gestohlenen Sitz wieder zu finden und die Täter zu überführen. Als dann auch noch Oma Gränt entführt wird, die auch am Rennen teilnehmen will, wird es immer seltsamer. Wer steckt hinter dem Diebstahl und der Entführung? Die Polizei tappt im Dunkeln, aber zum Glück gibt es noch den pfiffigen Max, der die Täter erkannt hat. Kann er helfen, das Verbrechen aufzuklären, Oma Gränt zu befreien und das große Rennen doch noch zu retten?


Lego Hörspiele gab es bereits in den 80ern. Nun schickt Universum die Baustein-Männchen erneut ins Rennen. Mit gleich drei Folgen startet die neue Serie namens „Lego City“ und kann direkt mit der ersten Folge punkten. Es hat mich überrascht, aber auch gefreut, dass der Fall um den geheimnisvollen Mr. X bis zur Auflösung hin nicht so leicht zu durchschauen ist. Ungewöhnlich für eine Hörspielreihe, mit einer Zielgruppe, die bereits mit 5 Jahren beginnt. So bleibt die Geschichte zu jeder Minute spannend. Dadurch, dass man als Hörer mal mit Polizei und Presse ermittelt, mal dem Verbrecher-Duo über die Schulter schaut, geht es auch abwechslungsreich und flott zu. Langeweile hat hier keine Chance. Ein guter Schuss Humor ist ebenfalls gegeben. Zudem finde ich es klasse, dass die Charaktere sich und ihre Umgebung als das sehen, was sie sind: Legofiguren und einer Legowelt. So wird ganz selbstverständlich erwähnt, dass in Lego City alle Leute gelbe Gesichter, die gleiche Schuhgröße und keine Handabdrücke haben. Oder auch, dass ein umgefahrener Baum leicht wieder zusammengesteckt werden könne. Cool!

Uwe Hügle erweckt den Kommissar mit der nötigen Autorität zum Leben, lässt aber auch den pfiffigen Humor dieses Charakters durchblicken. Patrick Bach als Radioreporter Eddie Dix klingt schwungvoll, engagiert und gewitzt, was mir ihn ganz besonders sympathisch gemacht hat. Spass macht es ebenfalls, Dagmar Dreke alias Oma Gränt zu lauschen, die der rüstigen Rentnerin energisch und liebenswert Leben einhaucht.

Das Titellied kommt munter daher und enthält bereits einige Fakten über Legocity. Zum Ohrwurm reicht es zwar nicht, aber es passt zum Hörspiel. Auch während der Handlung sind dann und wann im Hintergrund leise Stücke zu hören, die für Flair sorgen. Für mich dürfte man in der Hinsicht aber gerne noch ein Schippchen drauflegen. Die Geräuschkulisse kann dagegen durchweg überzeugen, speziell während des Autorennens.

Der Look des Hörspiels geht in Ordnung, mehr aber auch nicht. Mir wurde da zu wenig Wert auf den Hintergrund gelegt. Die grüne Wiese hätte ruhig eine Struktur haben können, und die Stadt dürfte sich auch gern deutlicher vom Himmel abheben und mehr Kontur haben. Die Figuren und das Polizeiauto sind doch auch gut gelungen.

Fazit:  Ein gelungener Start in die neue Serie. Überzeugend durch eine spannende und unterhaltsame Geschichte mit liebenswerten Charakteren, Humor und einer Spur Selbstironie. Mehr davon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: