Mr. Shady auf der Suche nach den neuen Wundern dieser Welt

Titel:  Mr. Shady auf der Suche nach den neuen Wundern dieser Welt / Verlag: hörvorragend! / Spielzeit: ca. 107 min / Sprecher: Gerlach Fiedler, Konrad Halver, Ulf Karsten Schmidt

InhaltMister Shady ist ein weltbekannter Forscher und Entdecker. Sagenhaft erfolgreich sogar: Zahlreiche Entdeckungen gehen auf ihn zurück und in dutzenden Tier- & Pflanzennamen hat er sich schon verewigt. Allerdings ist Mister Shady nicht mehr der Jüngste. Seine Abenteuerlust jedoch ist weiterhin ungebändigt! Deshalb kommen er und sein Butler, die treue Seele Ignaz, jeden Tag (außer am Sonntag) zu einem gemeinsame Teestünchen zusammen und spielen dabei all die aufregenden Abenteuer von Mister Shady nochmals nach…


Ich denke, man kann es niemandem übel nehmen, wenn er von einem Hörspiel mit diesem Titel auch wahrhaft große Wunder und Abenteuer erwartet. Mir ging es jedenfalls so, allerdings wurde ich bald eines Besseren belerht. Natürlich, Shady und sein Butler erzählen von ihren Abenteuern, aber der Eindruck eines Hörspiels wollte dabei bei mir einfach nicht aufkommen. Es klingt eher nach einem Hörbuch, halt mit zwei Sprechern. Ihre Geschichten sind einfallsreich, kindgerecht und mit einigen witzigen Ideen gespickt. Ein wenig haben sie mich wegen der Seereisen an Pippi Langstrumpfs Abenteuer mit ihrem Vater auf der Hoppetosse erinnert. Leider fehlt es aber durch diesen Hörbuch-Stil an Tempo. Dabei hätte das den Erlebnissen von Shady und Butler Ignaz sicher gut gestanden, denn es geht durchaus auch mal ordentlich rund bei den beiden.

Shady und Ignaz werden von Gerlach Fiedler und Konrad Halver gesprochen. Gerlach Fiedler klingt auch gut nach einem alten und weisen Doktor, wobei er mir aber oft viel zu undeutlich spricht, so dass man sehr genau hinhören muss um zu verstehen, was er sagt. Da macht Konrad Halver als Ignaz schon einen deutlich munteren Eindruck und sorgt so wenigstens für einen Hauch Schwung. Das mangelnde Tempo der Geschichten kann er alleine aber auch nicht ausgleichen.

Größter Knackpunkt ist die Untermalung und die Geräuschkulisse. Geräusche sind mehr als spärlich gesät und Musik gibt es während der gesamten Geschichte nicht zu hören. Dabei hätten diese beiden Faktoren den Erzählungen am leichtesten Tempo einhauchen und zu gewissen Szenen auch die Spannung etwas steigern können. Das Titellied gefällt mir sehr. Es erinnert an die Intros von TV-Serien wie „Geschichten aus Uhlenbusch“ und den „Kli-Kla-Klawitter-Bus“. Sowas spricht Kinder sicher auch heute noch an.

Die Aufmachung kann sich sehen lassen. Schön bunt mit witzigen Comicgestalten, da ist Leben drin. Im Booklet sind einige Szenen aus den Abenteuern noch mal in Bildern dargestellt und als kleiner Bonus liegt ein Malbuch bei. Sehr schön!

Fazit:  In meinen Augen kein Hörspiel, sondern ein Hörbuch mit einigen, wenigen Sprechern. Leider fehlt es an Tempo und Schwung, obwohl die Abenteuer das sicher hergegeben hätten. Mehr Geräusche und etwas musikalische Untermlaung hätten „Mr Shady“ sicher schon unterhaltsamer gemacht. So fand ich das Zuhören über fast zwei Stunden hinweg ziemlich anstrengend. Ob das Kinder ab 4 Jahren schaffen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: