Die drei ??? Kids (22) – Einarmige Banditen

Titel: Die drei ??? Kids (22) – Einarmige Banditen / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 75 min / Sprecher: Jannik Schümann, Yoshij Grimm und David Wittmann, Peter Kirchberger, Winfried Glatzeder u.A.

Inhalt:  „Seht euch das an! Der Apparat spuckt bergeweise Dollars aus!“, rief Bob aufgeregt. Peter blickte sich nervös um. „Lasst uns lieber von hier verschwinden.“
Die drei ???  können es kaum glauben: Illegale Glücksspiele in Rocky Beach! Hat Onkel Titus dort das viele Geld gewonnen? Die Spur führt sie in eine Welt der Zocker und Trickbetrüger.


Meine erste Folge „Die drei ??? Kids“ nach langer Pause mit dieser Serie. Als erstes hat mich die lange Spielzeit überrascht, denn 75 Minuten finde ich für ein Kinder-Hörspiel schon sehr lang. Aber das will ja nichts heißen, sofern diese Zeit interessant gefüllt ist. Das ist hier nur bedingt der Fall. Für meinen Geschmack wird eine Menge Zeit darauf verwendet, das Thema Glücksspiel zu erläutern, die Gesetzeslage darum zu schildern und Las Vegas zu beschreiben und erklären. Auch wenn man davon ausgeht, dass die jungen Hörer bei den Themen sicher nicht so firm sind wie erwachsene Hörer, etwas weniger hätte es auch getan. Davon abgesehen ist der Fall um’s Thema Glücksspiel gar nicht mal verkehrt. Es geht spannend und abwechslungsreich zu und Dank einiger Wendungen wird man als Hörer auch immer mal wieder überrascht. Überrascht hat mich auch der Aufrtitt von Skinny Norris, als Jugendlicher, aber schon jetzt Für junge Hörer also durchaus eine unterhaltsame Angelegenheit. Ältere Hörer werden dagegen relativ schnell wissen, wohin der Hase eigentlich läuft. Wenn man damit aber leben kann, dann macht diese Folge auf jeden Fall Spass. Ich habe sie als quasi Neu-Hörer jedenfalls mit Vergnügen gehört.

Erfrischend haben auf mich die Sprecher gewirkt, da ich außer Zweien noch keinen von ihnen bewusst irgendwo gehört habe. Jannik Schümann, Yoshij Grimm und David Wittmann in den Hauptrollen geben eine muntere Truppe ab. Sie klingen angemesen jugendlich, aber auch schon sehr souverän. Die beiden Sprecher, die ich schon kannte, sind in Nebenrollen zu hören. Da ist zum Einen Winfried Glatzeder, der ein gutes Bild vom etwas heruntergekommenen Werkstattbesitzer abgibt, der überwiegend in Erinnerungen lebt. Zum Zweiten ist es Peter Kirchberger, einer meiner Lieblingssprecher seit Kindesbeinen an, dem es hier sehr gut gelingt, einen der Ganoven glaubhaft darzustellen.

Musikalisch geht es recht locker zu. Muntere Stücke markieren Orts- oder Szenenwechsel, hier und da sind auch Stücke zu hören, die die Atmosphäre der jeweiligen Szene gut vermittelt, das ist eine Mischung, die sich hören lassen kann. Die Geräusche gehen ebenfalls in Ordnung. Sie klingen echt und veranschaulichen gut das Geschehen.

Das Covermotiv kommt sehr cartoonig daher, was schon ein deutlicher Unterschied zum „großen Bruder“ der Serie ist. Mir gefällt das so. Dass man sich hier eben nicht „nebenan“ bedient um Aufmerksamkeit zu wecken. Eine gewisse Ähnlichkeit im Stil ist schließlich vorhanden, und das genügt auch. So wirkt das sehr eigenständig.

Fazit: Sehen wir es mal positiv: bei dieser Folge können die Kids sgar etwas lernen. Damit wären die Längen durch die ganze Erklärerei entschuldigt. Abgesehen davon ein unterhaltsamer und auch spannender Fall, der mir Spass gemacht hat und den ich guten Gewissens empfehlen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: