Level 26 – Dunkle Prophezeiung (Anthony Zuiker / Udo Schenk)

Titel: Level 26 – Dunkle Prophezeiung/ Verlag: Lübbe Audio / Laufzeit: ca. 444 min / 6 CDs / Buch: Anthony Zuiker & Duane Swierczynski / gelesen von: Udo Schenk

Inhalt: Steve Dark kann sich in jeden Killer hineinversetzen. Doch das hat seinen Preis: Bei seinem letzten Fall hat er die Beherrschung verloren und den Killer brutal hingerichtet, anstatt ihn festzunehmen. Die Tat nagt so sehr an ihm, dass er den Dienst quittiert. Kurz darauf werden Leichen gefunden, die nach bekannten Tarot-Motiven ermordet wurden. Dark glaubt ein Muster zu erkennen und möchte selbst eingreifen. Doch wie soll er die Jagd aufnehmen ohne die Unterstützung seiner ehemaligen Behörde?


Es ist selten, dass eine Fortsetzung mit dem Erstling mithalten kann. Umso erfreulicher, wenn dies einer Reihe so gut gelingt wie „Level 26“. Der neue Fall für Steve Dark steht dem ersten Teil jedenfalls in nichts nach. Erneut geht es äußerst spannend zu. Man wird lange im Zweifel darüber gehalten, wer der Killer ist, bis man schließlich sogar Dark selber verdächtigt. Somit ist Mitfiebern garantiert. Und selbstverständlich mordet sich kein „normaler“ Killer durch diese Story, sondern einer, der mit besonderer Grausamkeit zu Werke geht. Das beschert dem Hörer so manches Schaudern bei dem man sich schnell fragt, ob es tatsächlich Menschen geben könnte, die solcherlei Taten begehen. Alleine die Vorstellung ist schon schauerlich und beängstigend. Ich finde allerdings, wer Teil 1 bereits kennt, der darf nicht mit der Erwartung an „Dunkle Prophezeiung“ herangehen, dass hier in Sachen Brutalität und Grausamkeit noch eine Schippe draufgelegt wird. Schlimmer als Squeegel ist der Tarot-Killer nicht.

Mit Udo Schenk ist auch bei diesem Teil der Vorzeigesprecher für böse Rollen zu hören. Ich kann mir -spätestens nach Part 1- auch keinen besseren Sprecher für diese Reihe vorstellen. Düster, böse und mit einer erschreckenden, abgeklärten Kühle in der Stimme bringt er auch „Dunkle Prophezeiung“ wunderbar zu Gehör.

Wie von „Level 26“ bereits bekannt, kann man im Internet auf level26.com kurze Filme anschauen, die die Handlung in Bilder setzen. Die Codes um die Filme freizuschalten werden während der Geschichte genennt. Ich stehe dem zwiespältig gegenüber. Einerseits eine tolle, neue Sache, und die Filme sorgen noch zusätzlich für eine schauerliche Atmosphäre. Andererseits missfällt mir der Bruch beim Hören, um ins Internet zu gehen. Da ist es gut, dass man sich die Filme nicht zwingend ansehen muss um die Geschichte zu verstehen. Die kann man auch ohne level26.com hören.

So düster die Story, so düster der Look des Hörbuchs. Nach den gelben Details des ersten Teils, hat man hier nun blaue Akzente gesetzt, was mir persönlich besser gefällt.

Fazit: Ein düsterer Thriller, der harten Gangart, der Fans des ersten Teiles sicher wieder begeistern wird. Aber wie gesagt: eine weitere Steigerung in Sachen Härte ist nicht zu verzeichnen. Sonst müsste es ja auch „Level 27“ heißen, oder? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: