Bellford House

Titel: Bellford House / Verlag: Eigenproduktion Christian Chambers / Spielzeit: ca. 55 min / Sprecher: Klaus Peter Lefmann, Judith Rieping, Christopher Chambers, Jutta Lefmann, Stefanie Schwarz u.a.

InhaltIn den alten Gemäuern von Bellford House soll Shelly mit ihrer Mutter den Sommer verbringen. Doch dort lernt sie das Fürchten. Auf Photos, die sie gemacht hat, sind Dinge zu sehen, die es in Wirklichkeit nicht gibt. Das Mädchen ist schon lange tot, das Fenster an dem sie steht seit Jahren zugemauert.Shelly findet in Nathan ihren einzigen Verbündeten, während sich die Details auf den Polaroids langsam zu einem Puzzle zusammenfügen… einem Puzzle tödlicher Gefahr.


Zum 1. Teil von „Bellford House“: *klick*

Dass man auf youtube auch Hörspiele findet, ist nichts Neues. Allerdings meist Mitschnitte normaler Hörspiele von CD oder MC. Aber man findet dort auch „Bellford House“, ein ganz eigenständiges Amateuer-Hörspiel, das man sich dort anhören kann. Und ich kann „Bellford House“ nur wärmstens empfehlen. Eine sehr schöne, spannende Grusel-Geschichte im klassischen Stil. Unheimliche Vorkommnisse in einem düsteren Herrenhaus, ein junges Mädchen, das diesen Ereignissen gemeinsam mit ihrem Freund nachgeht, eine tragische Geschichte, die sich vor vielen Jahren ereignete…ja, sicher sind solche Storys schon hundertfach dagewesen, aber ihr Flair haben sie -wenn sie gut gemacht sind- nie verloren. „Bellford House“ ist gut gemacht und weiß deshalb zu gefallen. Es macht Spass, mit Shelly und Nathan Nachforschungen anzustellen und sich bei den unheimlichen Szenen wohlig zu gruseln.

Bei einem solchen Amateur-Hörspiel darf man natürlich keine professionellen Sprecher erwarten. Aber halt, nicht gleich weggelaufen! Denn auch was die Sprecher anbetrifft, hat mich „Bellford House“ überaus positiv überrascht. Denn sie alle machen ihren Job bemerkenswert gut, dafür dass sie keine Könner sind. Nur ganz selten verrutscht mal die Betonung oder ein Satz klingt mal etwas gestelzt, aber diese Momente muss man wirklich suchen. Ansonsten macht diese Sprechertruppe ihre Sache besser als manch andere Sprecher, deren Hörspiele es bereits auf CD geschafft haben.

Die Musik hält sich in „Bellford House“ überwiegend im Hintergrund. Es sind leise, etwas düstere Stücke zu hören, die die Atmosphäre der jeweiligen Szenen betonen. Eine schöne, dezente Untermalung, die der Geschichte sehr gut steht. Die Geräusche klingen sorgfältig ausgewählt und sind gut eingesetzt. Auch hier man man gute Arbeit geleistet.

Die Grafik oben ist natürlich kein Cover im eigentlichen Sinne, sondern die Grafik, die in die Videos auf youtube eingefügt wurde. Trotz: ist es nicht schön? Dieses unheimliche düstere Haus vor dem mondhellen Himmel, die neblige Landschaft und das schiefe Gitter?

Fazit:  Unbedingt anhören! Wer solche Schauergeschichten mag, der darf sich „Bellford House“ nicht entgehen lassen. Ein schönes, unheimliches Hörspiel mit klassischer Story, unüberhörbar sorgfältig und mit Liebe zur Sache produziert.

 

3 Comments

Add a Comment
  1. Ich kann mich der Rezension nur anschließen. Das Hörspiel ist sehr professionell produziert und macht einfach nur Spaß! Weiter so!

  2. Ich bin ganz überrascht, dass meine / unsere Arbeit soviel positive Kritik bekommt. Dann hat sich die Produktion ja doch bezahlt gemacht.

    Zur Zeit ist das zweite Hörspiel in Produktion.

  3. Tch war auch ganz angenehm überrascht.Wirlich schon ein fast proffessionel hergestelltes Hörspiel.
    Ein großes Dankeschön an das Producer-Team.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme