Danei im Sternenauto (01) – Die gestohlenen Weihnachtsgeschenke

Titel: Danei im Sternenauto (01) – Die gestohlenen Weihnachtsgeschenke / Verlag: Radioropa Hörbuch / Spielzeit: ca. 75 min / Sprecher: Michaela Bachhuber,  Dietmar Mues, Isabella Grothe, Dieter Hallervorden u.a.

Inhalt: Den Geschwistern Emily und Elias werden die Weihnachtsgeschenke gestohlen. Ein großer leerer Schildkrötenpanzer liegt unter dem Christbaum. Mitten in der Nacht kracht ein Sternenauto vom Himmel in den Garten. Danei bittet die Kinder um Süßigkeiten Treibstoff für das Sternenauto. Und so beginnt eine spannende und aufregende Verfolgungsjagd der Spielzeugdiebe in den Weltraum voller Phantasie und Überraschungen. Auf Ihrer Reise durch Galaxien und Dimensionen begegnen die Freunde in einer Nacht wie ein Jahr seltsamen Wesen und erleben wundersame Abenteuer.


Ja, es ist noch lange nicht Weihnachten…wobei, so lange ist es ja auch nicht mehr hin. Oder was macht sonst das ganze Lebkuchenzeugs schon im Laden? 😉 Außerdem ist dieses erste Abenteuer von Danei, Emily und Elias auch keine Geschichte, die mit Weihnachtsliedern daher kommt oder mit Szenen unter dem Weihnachtsbaum. Stattdessen geht es ins Weltall, wohin ein böser Pirat das Spielzeug verschleppt hat, das die Kinder geschenkt bekommen haben. Mich hat dieses Hörspiel sehr an die erste „Tabaluga“-Geschichte erinnert. Auch die Kinder sind hier auf einer interessanten Reise und erleben dabei manches kleine Abenteuer und lernen ungewöhnliche Wesen kennen. Und meistens halten diese Begegnungen auch ein passendes Lied parat. Ich denke, Kinder werden sich mit „Danei“ leicht anfreunden, denn die drei Kinder kommen ganz sympathisch rüber und ihre Abenteuer sind abwechslungsreich und laden zum Träumen ein.

Über die drei Hauptsprecher lässt sich leider nur wenig Gutes sagen. Michaela Bachhuber, Dominik Saner und Emily Kumeth klingen sehr abgelesen, überbetont und so einfach nicht überzeugend. Das überrascht mich vor allem, weil „Danei“ in den weiteren Rollen durchaus bekannte Sprecher und sogar Schauspieler auffährt. Beispielsweise Dietmar Mues, Isabella Grothe, Dieter Hallervorden und Harald Schmidt. Selbst Thomas Goesmann, der Kater Rabenhaar sein „Miau“ leiht, klingt erstaunlich echt. Und dann fallen ausgerechnet die drei Hauptsprecher aus dem Rahmen? Das hat mir persönlich den Hörspass ziemlich genommen.

Wie schon gesagt, das Hörspiel beinhaltet eine ganze Reihe Lieder. Zehn sind es an der Zahl. Dabei wird eine schöne Mischung geboten von ruhigen Liedern, lebendigen Stücken und gerappt wird ebenfalls. Das ist abwechslungsreich und macht Spass.

Mich hat das Cover neugierig auf das Hörspiel gemacht. Ich mag Weltraum-Geschichten und die schillernde Danei und im Hintergrund das Weltall und das Sternenauto haben mich da sofort angesprochen. Das macht was her. Im Booklet findet man alle 10 Lied-Texte, so dass man -wenn man möchte- leicht mitsingen kann.

Fazit:  Eine schöne Geschichte, die Kindern Spass machen dürfte. Und vielleicht sind die auch unkritischer was die Sprecher anbetrifft, die mir das Hörspiel verleidet haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: