Benjamin Blümchen (118) – …auf der Baustelle

Titel: Benjamin Blümchen (118) – …auf der Baustelle / Verlag: Kiddinx / Spielzeit: ca.45 min / Sprecher: Jürgen Kluckert, Marie Bierstedt, Katja Primel, Till Hagen, Helmut Krauss u.a.

Inhalt: Als Benjamin, Otto und Stella in der Gelateria Stellini sitzen, tropft es durch die Decke. Das Gebäude ist so marode, dass der Bürgermeister es wegen Baufälligkeit schließt. Die Eisdiele muss renoviert werden oder der Altstädter Eismacher Paul Protz bekommt sie. Klar, dass Benjamin und seine Freunde die Bauarbeiten übernehmen!


Wenn man so will, dann hat man mit dieser Folge seit Langem mal wieder eine Berufe-Folge im Player. Darüber habe ich mich schon gefreut, ohne sie überhaupt gehört zu haben. Und selbst nach dem Hören bin ich mit der Geschichte ganz zufrieden. Sicher, sie klingt wie die anderen hohen Folgen deutlich danach, dass sie auf Kinder ab 3 Jahren ausgelegt ist, aber sonst unterscheidet sie sich nicht sonderlich von früheren Berufe-Folgen. Man lernt einiges über die Arbeit auf einer Baustelle wie beispielsweise die Materialien und ihre Handhabung. Etwas Spannung ist auch dabei, denn jemand scheint die Arbeit in der Eisdiele zu sabotieren. Und zuletzt gibt es hier und da auch ein paar Szenen bzw Aussprüche, die einen grinsen lassen. So hat es mich zum Beispiel überrascht, dass es einen Dialog gibt, der an eine andere Kinderhörspielserie von Europa erinnert. Und lachen musste ich bei der kleinen „Hommage“ an Tine Wittler. Schön, mal wieder einen Spruch zu hören, der eher den älteren Hörern Vergnügen bereitet, als der angepeilten Altersgruppe.

Die Hauptsprecher sind wie gewohnt gut in Form und mit hörbarem Spass dabei. Mich stört es zwar immer noch, dass z.B. Till Hagen alias Wärter Karl nun auch so langsam und betont spricht, wie Jürgen Kluckert, Katja Primel und Marie Bierstedt, aber das muss man wohl in Kauf nehmen. Als Eis-Protz ist Hermut Krauss zu hören, der es gut hinbekommt, diesen Charakter nicht allzu unsympathisch klingen zu lassen.

Musik im eigentlichen Sinne gibt es außer dem Titellied wie üblich nicht zu hören. Dafür wird gesungen. „Wer will fleißige Handwerker sehen…?“ Ein passendes Lied für diese Folge, das den jungen Hörer gefallen dürfte. Natürlich etwas umgetextet auf die Handwerker auf der Eisdielen-Baustelle. Die Geräuschkulisse hat mich verblüfft, denn die fällt ungewohnt ausgefeilt aus. Es sind tatsächlich Straßengeräusche im Hintergrund zu hören und auch auf der Baustelle gibt es nebenher einiges zu hören. Sehr schön!

Ein schönes buntes und detailreiches Covermotiv rundet den guten Eindruck schließlich ab, den die Folge hinterlassen hat.  Da ist Bewegung drin und ich kann mir gut vorstellen, dass Kinder die Baustellenszene mögen.

Fazit: Endlich mal wieder eine Berufefolge. Noch dazu eine, die sich gut hören lassen kann. Interessant, kindgerecht spannend und für alle Altersklassen auch ganz witzig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: