Bibi Blocksberg (103) – Der Hexenschatz

Titel: Bibi Blocksberg (103) – Der Hexenschatz / Verlag: Kiddinx / Spielzeit: ca. 40 min / Sprecher: Susanna Bonasewicz, Gerrit Schmidt-Foss,  Julia Stöpel, Matthias Klages u.a.

Inhalt: Auf der Suche nach einer aus dem Museum gestohlenen alten Schatzkarte hext sich Bibi mit Florian in den südamerikanischen Regenwald. Dort stoßen sie auf eine zerfallene Hexenstadt, in der ein sagenhafter Hexenschatz liegen soll. Zusammen mit dem Mädchen Sina und ihrem Äffchen Chitta wollen sie diesen finden. Doch der Dieb der Schatzkarte ebenso!


Es schmerzt mich zwar, aber auch zu dieser Folge muss man sagen: für die heutige Generation Bibi-Hörer geht sie sicher in Ordnung. Die Suche nach der Schatzkarte ist kindgerecht spannend, der Weg zum Hexenschatz ist mit Prüfungen versehen, die das Abenteuer erschweren, und Bibi ist mit Flori unterwegs und gewinnt mit Sina eine neue Freundin.
Älteren Fans kann ich die Folge dagegen nicht empfehlen. Im Stil eines PC- oder Konsolenspiels geht es durch ein lupenrein „gelecktes“, aber seelenloses Abenteuer um ein Thema (der Hexenschatz), von dem 1o2 Folgen lang noch nie die Rede war. Keine Familie Blocksberg, nicht eine einzige lustige Szene der ein frecher Spruch, und keinerlei Atmosphäre. Dagegen höre man sich mal Folge 28 an, in der es ebenfalls in den Dschungel geht…

Die Sprechertruppe zeigt sich ebenfalls sehr durchwachsen. Warum Gerrit Schmidt-Foß seine Stimme für Flori so sehr verstellen muss, verstehe ich noch immer nicht. Das hört man überdeutlich heraus. Ebens wenig will mir einleuchten, dass als Chitta wieder ein Sprecher, nämlich Stefan Meszerits, den Affen macht.  Und zuletzt sei Matthias Klages als Herr Gierig erwähnt, der mir nicht böse genug für diese Rolle klingt. Dafür gibt Julia Stöpel eines ganz muntere Sina, die ich gerne mal wieder hören würde.

Im Rahmen einer Prüfung muss auf Fliesen, die beim Drauftreten einen Ton erzeugen, eine Melodie gespielt werden. DIE Gelegenheit für zusätzliche Musik! Stattdessen leise, dumpfe und unmelodische Töne ganz weit im Hintergrund. Es bleibt also beim Titellied und einer Hand voll Geräusche. Damit kann man leben, das kennt man von der Serie schließlich so.

Bibi, Flori und Sina inmitten einer dschungelartigen Umgebung vor dem goldenen Hexenschatz. Das ist ein passendes Motiv für die Folge. Es ist zudem wieder sehr detailreich gehalten, was mir ja bei den Covermotiven der neuen Folgen immer gefällt.

Fazit:  Für die heutigen jungen Bibi-Hörer eine ganz passable Folge. Aber auch nur für die.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: