Mein wunderbarer Weihnachtselch (Achim Bröger / Torben Liebrecht)

Titel: Mein wunderbarer Weihnachtselch / Verlag: Arena Audio / Spielzeit: ca.58 min / Buch: Achim Bröger / gelesen von: Torben Liebrecht

Inhalt: Der kleine Elch hätte so gerne einen Freund!
Also macht er sich im Winterwald auf die Suche. Doch was er dort entdeckt, hätte er sich niemals träumen lassen: Es ist ein geheimer Briefkasten, versteckt zwischen den Tannen. Und was hat nur die seltsame Gestalt mit dem weißen Bart und dem roten Mantel dort zu schaffen? Der kleine Elch beschließt, dem Geheimnis auf den Grund zu gehen …


Ich war etwas skeptisch diesem Hörbuch gegenüber, das muss ich zugeben. So niedlich ich das Covermotiv fand, ich hatte doch Angst, eine wirklich kindische Geschichte zu hören. Erfreulicherweise ist das nicht der Fall gewesen. Auch wenn „Mein wunderbarer Weihnachtselch“ im Grunde natürlich eine Geschichte für Kinder ist. An ihr kann man aber auch als älterer Hörer noch seinen Spass haben. Denn sie ist sehr phantasievoll und mit viel Schwung erzählt. Es macht Spass, den Elch dabei zu begleiten, wie er der Sache mit den Rotbemützten Typen am Briefkasten im Wald auf den Grund geht. Besonders amüsiert habe ich mich ja über die Clique bestehend aus dem Weihnachtsmann, Knecht Ruprecht und dem Christkind. Vor allem der brummige Knecht Ruprecht ist für manchen Lacher gut. Schön übrigens, dass man sie bei dieser Geschichte nicht auf den Weihnachtsmann festgelegt hat, sondern dass auch das Christkind mit dabei ist. Ich denke, gerade die Kinder heute kennen diese Figur meist gar nicht mehr. Zusammen mit diesen Dreien  und seinem neuen Freund Paul Engel geht der Elch auf die Suche nach Antworten, lernt dabei eine Weihnachtsmannschule kennen und wie man Wolken als Gefährt nutzen kann. Die zwei flottesten Wolken heißen übrigens „Harley“ und „Davidson“, und die Kerle am Briefkasten sind auf Mountainbikes unterwegs. „Mein wunderbarer Weihnachtselch“ ist trotz manch klassischem Element durchaus aktuell.

Torben Liebrecht hat eine angenehm warme Stimme, was gut zu einer Weihnachtsgeschichte passt. Er greift die Lebendigkeit der Geschichte gut auf und hat auch ein paar Stimmen für die Charaktere auf Lager. Besonders hat er mir als grummeliger Knecht Ruprecht gefallen. Zum Schießen komisch.

Gelegentlich sind kleine Musikstücke zu hören, klimpernd und klingend. Ich würde sie zwar nicht unbedingt weihnachtlich nennen, aber sie stehen der Geschichte sehr gut.

Auf dem Cover ist der wunderbare Weihnachtselch zu sehen mit seiner knuddeligen Knubbelnase und geschmücktem Geweih und in einem roten Weihnachtsmannmantel. Ein niedliches Motiv, nicht zu sehr auf Weihnachten getrimmt, stattdessen eher witzig anzusehen. Und zum Lachen gibt es bei diesem Hörbuch ja so einiges.

Fazit: Eine schöne, phantasievolle Weihnachtsgeschichte voll verrückter Ideen. Eine knappe Stunde Hörvergnügen. Nicht nur für die Kleinen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: