Mein Freund Max (01) – Max kommt in die Schule / Max lernt schwimmen


Titel: Mein Freund Max (01) – Max kommt in die Schule / Max lernt schwimmen / Verlag: Karussell / Spielzeit: ca. 32 min / Sprecher: Philipp Draeger, Elena Wilms, Oliver Böttcher, Volker Hanisch ua.

Inhalt: Max springt vor Begeisterung in die Luft: Nach den Sommerferien kommt er endlich in die Schule! Schließlich weiß Max schon längst, wo links und rechts ist, er kann auf einem Bein hüpfen und auf einer Linie balancieren – eindeutig schulreif! / Max’ beste Freundin Pauline hat das Seepferdchen gemacht. Das findet Max ein bisschen unfair. Denn er kann auch schon schwimmen, jedenfalls fast.


Kleine Mädels erleben ja schon seit Jahren mit “Conni” kleinere und größere Abenteuer des Alltags. Jetzt bekommen auch die kleinen Jungs einen Kumpel an die Hand, nämlich den Max. Genau wie bei “Conni” dreht sich in den Hörspielen um Ereignisse, in die sich die Lütten gut hineinversetzen können. Hier ist es einmal die Aufregung wegen der beginnenden Schulzeit, einmal das Schwimmenlernen. Fröhlich und locker werden die beiden Themen angegangen und man hat Max im Nu ins Herz geschlossen. Da sich die Hörspiele ja an die jüngsten Hörer richten, gefällt mir auch die relativ kurze Spielzeit sehr gut. Das dürfte dem Konzentrationsvermögen der Kurzen sehr entgegenkommen.

Phillipp Draeger leiht dem kleinen Helden seine Stimme und lässt ist pfiffig und glaubhaft kindlich, aber nicht kindisch klingen. Max’ beste Freundin Pauline wird von Feline Günter gesprochen und als Max’ Bruder Felix ist Anton Wilms zu hören. Man merkt hier , dass man auf bereits geübte junge Sprecher gesetzt hat, was dem Hörspiel auch gut tut. Und auch in den erwachsenen Rollen sind die bekannten Stimmen von beispielsweise Elena Wilms, Lennardt Krüger und Michael Bideller zu hören.

Das Titellied macht mir Max ein wenig zu sehr zum Helden. Zudem werden ihm hier Talente angedichtet, die er mit seinen sechs Jahren kaum wohl kaum haben dürfte. Dafür ist die Melodie aber eingängig und dürfte bei den Kurzen schnell hängenbleiben. Während der Geschichten sind auch immer mal wieder Stücke zu hören, schön munter und fröhlich. Ich meine aber, auch Stücke gehört zu haben, die einem schon mal bei “Conni” zu Ohren gekommen sind…?

Max und Pauline mit den Schultüten auf dem Weg in die Schule. Ein schönes Motiv, das prima zur ersten Geschichte passt. Gehalten in fröhlichen Farben. Auch hier ist die Ähnlichkeit zu “Conni” nicht zu übersehen.

Fazit:  Nach “Conni” für die Mädels, betritt jetzt Max für Jungs die Bühne. Seine ersten beiden Geschichten machen Spass und orientieren sich erfreulich am Alltag der Kleinen.