John Sinclair (71) – Der Mann, der nicht sterben konnte

Titel: John Sinclair (71) – Der Mann, der nicht sterben konnte / Verlag: Lübbe Audio/ Spielzeit: ca 60 min / Sprecher: Frank Glaubrecht, Sven Plate, Claus-Dieter Clausnitzer, Uli Krohm ua

Inhalt: Russland, 1908: Die Region Tunguska wird von einer gewaltigen Explosion erschüttert. War es ein außerirdischer Meteorit? War es eine unbekannte Waffe? Was auch immer es war, es hatte Auswirkungen auf die Anwohner der Region! Denn heute, über 100 Jahre später, reist einer von ihnen nach London und sinnt auf Rache …


Da ist sie also, die erste Folge für die nicht mehr Oliver Döring, sondern Dennis Erhardt verantwortlich ist. Schielt man hinüber zu „Dorian Hunter“ so darf man sich mit Recht einiges von diesem Wechsel versprechen. An der Story lässt sich damit allerdings nichts rütteln, und die kommt recht unspektakulär daher. Obwohl der Titel nicht danach klingt, wie in Sachen Action weiter nichts geboten. Dabei sind doch massig actionreiche Szenarien vorstellbar, in denen versucht wird, Fjodor doch zur Strecke zu bringen.
So aber plätschter die Story mäßig spannend und unaufgeregt dahin. Ja, man möchte zwar gerne wissen, ob es Fjodor doch noch dahin rafft (und falls ja, wie), aber es wäre eben auch kein Drama, wenn man es nicht erfahren würde. So ging es mir jedenfalls beim Hören.

Auch im Sprecherbereich hat es eine Änderung gegeben, die Fans ein wenig schrecken dürfte. Erzähler Joachim Kerzel wurde durch Alexandra Lange-Baehr ersetzt. Sie kommt zwar selten zum Einsatz und macht ihren Job auch recht ordentlich, aber für meinen Geschmack passt ihre Stimme nicht zu dieser Serie. Sie klingt mir zu „märchenhaft“ dafür. Die übrigen Sprecher präsentieren sich soweit gut, und in den Nebenrollen sind namhafte Sprecher wie  zB Claus-Dieter Clausnitzer, Sven Plate und Marius Clarén anzutreffen.

Unüberhörbare Veränderungen sind auch in Sachen Musik und Untermalung zu vermelden. Auf die „alte“ krachende Titelmusik muss man zu Gunsten eines Stückes verzichten, das nicht annähernd so imposant klingt. Schlecht ist es deshalb nicht, aber es steht der Reihe nicht so gut.

Wenigstens verspricht das Covermotiv nicht gerade den Eindruck eines rasanten und actionreichen Hörspass. So ruhig wie es wirkt, so ruhig fällt auch die Handlung aus. Leider. Aber zumindest passt es so.

Fazit: Durchwachsen, sehr durchwachsen. Und das nicht nur von der Story her. Mich beschlich dann und wann die Ahnung, man versuche nun dieser Serie mehr Stil bzw Niveau angedeihen zu lassen. Ich fürchte bloß, dass das angesichts der Vorlagen ein recht hoffnungsloses Unterfangen sein wird. Veränderungen hin oder her.

1 Comment

Add a Comment
  1. Ich Finde das Die neue Sprecherin sehr gut in die Serie passt da meinermeinung nach hierdurch ein Hörspiel Feeling wie in der Alten Serie der Von Braun Folgen aus den 80 ern aufkommt und es einfach auch passt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: