Die drei !!! (19) – Teuflisches Handy

Titel: Die drei !!! (19) – Teuflisches Handy / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 60 min / Sprecher: Mia Diekow, Sonja Stein, Merete Brettschneider, Oliver Böttcher, Nils Rieke, Leonhard Mahlich ua

Inhalt: Große Aufregung an Maries Schule. Jimmy, der bekannte Fernsehmoderator des Jugendsenders Afternoon, macht mobil gegen die angebliche Bedrohung durch die Strahlung handelsüblicher Handys. Er fordert deshalb alle Schüler auf, ihre alten Handys abzugeben und bietet ihnen stattdessen für wenig Geld neue Handys an, die strahlungssicher sein sollen. Wer so ein Gerät kauft, wird gleichzeitig Mitglied in dem von Jimmy geführten Club Spirit und erhält fortan Einladungen zu allen wichtigen Partys und Events in der Stadt. Ist hier wirklich ein guter Mensch am Werk, der nur das Wohl der Jugend im Sinn hat? Oder verfolgt Jimmy vielleicht in Wirklichkeit ganz andere Ziele? Dies ist wieder ein Fall, in dem der Spürsinn und die Erfahrung der drei !!! gefragt sind. Bis sie ihn jedoch endgültig gelöst haben, geraten die Detektivinnen mehr als einmal in große Gefahr…


Junge, Junge! Handys müssen echtes Teufelszeug sein, wenn sie gleich zwei Fälle -bisher- für diese Serie stellen! Wobei ich damit ja noch leben könnte! Auch mit einer Geschichte um eine gefährliche Sekte könnte ich prima leben. Mit dieser Kombination aus beidem weit weniger. Selten so einen hanebüchenen Kram gehört! Wer Humor hat, ist im Vorteil, denn derjenige kann darüber wenigstens noch lachen. Strahlungsfreie Handys für € 10, verteilt von einem Verein namens „Spirit Club“, der für gute Schwingungen und Vibrations sorgt (ist das nicht das gleiche)? Da muss man keine Detektivin mit 18 Fällen Erfahrung sein, um stutzig zu werden. Doch die Sache ist noch steigerungsfähig. Mit Zeremonien, die an schwarze Messen erinnern, und in denen den nunmehr strahlungsfrei telefonierenden Teenies suggeriert wird, für das große Ziel des Clubs Geld zu beschaffen. Und ein Sekten-Guru, der mit diesem Witz von einem Programm quasi den Weltfrieden erreichen will. Also nee, nee und nochmal nee!

Den Sprechern, die diese sonderbare Geschichte zu Gehör bringen, kann man dagegen keinerlei Vorwürfe machen. Bisher gab es für mein Empfinden in fast jeder Folge einen, der aus dem Rahmen fiel, doch hier trifft das nicht zu. Die drei Hauptsprecherinnen sind guter Dinge, und auch die weiteren Sprecher liefern einen guten Job ab. Oliver Böttcher gelingt es, den „Sekten-Führer“ eigentlich ganz sympathisch klingen zu lassen, weshalb man ihm seine Sprüche anfangs noch arglos abnimmt. Erst später offenbart sich der Irrsinn dieses Gurus.

Neben dem Titellied und den vertrauten Stücken bekommt man in dieser Folge noch ein paar andere Musiken zu hören, denn die Geschichte spielt zum Teil in einer Discothek. Da hat man sich offenbar dem Jahre 2009 angepasst, in dem die Buchvorlage erschienn, denn aktuell klingt diese Beschallung nicht. Mich hat außerdem mal wieder überrascht, welch vielfältige Geräuschkulisse das Hauptquartier der Mädels bietet.

Mit Maries Versessenheit auf Handys nimmt die Geschichte ihren Lauf. Deshalb finde ich es gut, dass sie auf dem Cover im Vordergrund steht. Besonders bedrohlich wirkt das Motiv aber nicht. Kim und Franzi im Hintergrund scheinen im Gegenteil mächtig Spaß zu haben.

Fazit: Türsteher Ray würde sagen: „Wie fandest du es, Enzo?“ Und Türsteher-Kollege Enzo würde sagen: „Weiß nicht. Sag du!“ (Die beiden sind auch der Knüller!) Aber ich weiß: bitte einfach nicht ernst nehmen, diese Episode, dann geht es!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: