Hamburg Krimis – Für Sie um die Ecke gebracht (09) – Todesengel Reeperbahn

Titel: Hamburg Krimis – Für Sie um die Ecke gebracht (09) – Todesengel Reeperbahn / Verlag: vitaphon / Spielzeit: ca. 63 min / Sprecher: Jasmin Wagner, Simona Pahl, Haye Graf, Gustav Peter Wöhler ua

Inhalt: Hamburg 1962. Der Star-Club öffnet seine Pforten als eine Beatband aus Liverpool, bestehend aus John, Paul, George und Pete, von sich reden macht. Aufsehen erregt der neue Beat und der freche Lebensstil der vier Pilzköpfe. In allernächster Umgebung tummelt sich die Mädchenband She Bees, deren Gitarristin Tina sich in John verliebt hat. Als ein Star-Club-Kellner ermordet wird und die Kriminalpolizei ermittelt, wird es richtig mulmig. Johns Verhaftung kann nicht verhindert werden, die beiden Bands verstricken sich im Reeperbahngeflecht. Es geht um Opium, um die Chinesenmafia, um Geldschiebereien. Wann schlägt der Serienkiller wieder zu …? Ähnlichkeiten zu Lebenden oder bereits Verstorbenen sind nicht ganz zufällig!


Wo könnte ein echter Hamburg Krimi besser spielen als auf dem Kiez? Na eben! Genau dorthin führt diese Geschichte den Hörer. Allerdings auch zurück ins Jahr 1962, was mich -als es klar wurde- erstmal skeptisch machte. Alles vor den 80ern ist halt nicht mein Fall. Trotzdem muss ich sagen, dass mir die Geschichte gut gefallen hat. Vor allem, weil hier eine namentlich zwar nicht genannte, aber durch die Beschreibung schon sehr eindeutige Band eine Rolle spielt. Das verleiht der Story einen Gutteil des 60er-Jahre-Anstrichs, denn ansonsten hört man das -außer durch die Musik- nicht so deutlich heraus. So aber hat es ganz klar Charme! Der Krimi um den Mörder, der auf der Reeperbahn umgeht, ist auch recht spannend und wartet mit allem auf, was man von einem Krimi aus dem Milieu erwarten darf. Mord, Drogen, die Mafia und dunkle Geschäfte im Allgemeinen. Die auf dem Backcover versprochene „kribbelnde Atmosphäre“ kam bei mir allerdings nicht auf. Dafür kommt die Geschichte durch die Mädels und die viele Musik einfach zu locker daher.

Jasmin Wagner und Simona Pahl alias Tina und Gina von der Mädels-Band „She Bees“ haben mir von den Sprechern dieses Hörspiels am besten gefallen. Unglaublich wie locker und frei sie ihre Rollen sprechen. Da macht das Zuhören Spaß und ich würde dieses Gespann gerne noch mal zusammen hören. Gestört habe ich mich etwas an den Stimmen einiger Nebencharaktere, die mir zu typisch, ja, sogar etwas überzogen klangen. Ernie beispielsweise habe ich seine rauchige Stimme nicht abgenommen. Und der Scherge von Vegas Willi klingt so glaubwürdig wie eine Cartoonfigur.

Die Geschichte spielt in den 60er-Jahren und der Soundtrack passt sich da absolut an. Wer Musik aus dieser Zeit mag, der wird hier voll auf seine Kosten kommen. Auch die Geräuschkulisse ist prima und macht das Geschehen wunderbar anschaulich.

Im Booklet verbirgt sich -wie üblich- ein Spielplan mit Figuren, so dass man den Fall nachspielen könnte. Wenn man denn das Booklet zerschneiden möchte. Hier findet man aber auch zahlreiche Informationen über die Sprecher und die Autorin der Geschichte. Als Gimmick liegt dieses Mal ein Rabatt-Gutschein für das „Beatle Mania“ in Hamburg.

Fazit:  Ich mag lieber die Folgen aus dem Heute, aber Spass hat diese Episode trotzdem gemacht. Vor allem durch die beiden Hauptsprecherinnen, die ich gar nicht genug loben kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: