Die kleine Schnecke Monika Häuschen (24) – Warum laufen Fliegen an der Decke?

Titel: Die kleine Schnecke Monika Häuschen (24) – Warum laufen Fliegen an der Decke? / Verlag: Karussell / Spielzeit: ca. 44 min / Sprecher: Sabine Töpfer, Steffen Lukas, Tobias Künzel ua

Inhalt: Monika Häuschen hat plötzlich einen Putzfimmel und schafft Ordnung in dem Garten, in dem sie mit ihrem besten Freund, dem Regenwurm Schorsch, und dem gelehrten Graugänserich Günter wohnt. Als sie auch das Fallobst von der Wiese rollen will, scheucht sie die Stubenfliege Schlumperlieschen hoch, die es sich auf einem vergammelten Apfel so richtig gemütlich gemacht hatte. Das rotznäsige Schlumperlieschen ist ganz nach Schorschs Geschmack: Überall lässt sie etwas liegen, trampelt über das Essen vom Herrn Günter und führt ein glückliches Leben. Ob es Monika schafft, alle drei zur Ordnung zu erziehen?


Erneut trifft ein spannender Gast in Monikas Garten ein. Und er sorgt für Aufregung. Fliege Schlumperlieschen mischt mit ihrer schnodderigen Art die Freunde ganz schön auf. Vor allem die saubere Monika ist angeekelt von ihren Fresgewohnheiten, die zB gammeliges Obst einschließen. Regenwurm Schorsch dagegen ist schwer begeistert, Schlamper der er ist. Es macht so jedenfalls mächtig Spass ihnen zu lauschen. Dabei habe ich kaum bemerkt, dass natürlich auch einiges an Wissen um die Fliegen vermittelt wird. So sehr nebenher wie das Lernen bei dieser Folge vor sich geht, habe ich es selbst in dieser selten erlebt. Lernen kann eben doch Spass machen.

Sabine Töpfer bringt genau die richtige Stimme und den richtigen Tonfall für Schlumperlieschen mit. Ein wenig  rauh und verwegen, cool und oft arg gelangweilt von so viel Spießigkeit im Gemüsebeet. Kathrin Bachmann, Steffen Lukas und Tobias Künzel sind bestens in Form und geben trotz aller Gegensätzlichkeit ihrer Charaktere eine harmonische Truppe ab.

Musik gibt es ausschließlich in Gestalt des Titelliedes zu hören. Was Geräusche angeht beschränkt man sich ebenfalls auf das Nötigste. Für ein Kinderhörspiel finde ich es aber gut, wenn in dieser Hinsicht nicht übertrieben wird. So bleibt die Aufmerksamkeit auf die Geschichte gerichtet.

Schlumperlieschen ist ausgesprochen goldig geraten. Ich finde allerdings, dass sie etwas traurig aus den Kulleraugen schaut. Und wo ist bitte Ganter Günter? Der fehlt doch sonst auf keinem Cover! So wichtig ist der Apfel nun auch wieder nicht.

Fazit: Eine der lustigsten Folgen der Reihe. Dass man bei diesem Vergnügen etwas lernt, das bemerkt man so gut wie gar nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme