Mord in Serie (02) – Wolfsnacht

Titel: Mord in Serie (02) – Wolfsnacht / Verlag: Contendo Media / Spielzeit:  ca. 60 min / Sprecher: Annina Braunmiller, Claudia Urbschat-Mingues, Tilo Schmitz ua

Inhalt: Eine geklaute Luxuslimousine wird den beiden Ausreißern Daniel und Aylin zum Verhängnis. Im Kofferraum finden sie eine gefährliche Fracht, nach der die Polizei schon seit Stunden fieberhaft sucht. Daniel wittert das große Geld zbd gibt sich als skrupelloser Erpresser aus. Doch er hat nicht mit dem Überlebenswillen der Fracht gerechnet. Was niemand ahnt, der echte Verbrecher ist ihnen bereits dicht auf den Fersen und kann keine Zeugen brauchen. Als aus den Schatten das bedrohliche Knurren eines Wolfes ertönt, kommt es in den Wäldern an der deutsch-dänischen Grenze zu einem dramatischen Kampf auf Leben und Tod.


Es gibt so Tage, da geht einfach alles schief was nur schief gehen kann. Das müssen die beiden Außreißer Daniel und Aylin in dieser Folge auf die ganz harte Tour lernen. Dabei beginnt das Verhängnis vergleichsweise harmlos mit dem gestohlenen Wagen. Doch damit beginnt der große Ärger erst…
Ich muss ja zugeben, dass mich die Geschichte ganz schön zum Schmunzeln gebracht hat. Alleine die Vostellung, was da alles auf die beiden einprasselt, mit welchen Schwierigkeiten sie plötzlich zu kämpfen haben und welchen Gefahren sie sich ausgesetzt fühlen, das geht auf keine Kuhhaut. Mir taten sie sehr bald ganz schön leid. Aber solche Wendungen und neue Entwicklungen halten einen natürlich auch neugierig und so bin ich der Geschichte zwar amüsiert, aber auch gespannt gefolgt. Immer der Frage hinterher, was Daniel und Aylin noch erwartet und wie sich das turbulente und gefährliche Geschehen später auflösen wird. Wirklich überrascht hat mich die Auflösung dann zwar nicht, aber ich habe doch auf eine unterhaltsame Hörspielstunde zurückgeblickt.

In den beiden Hauptrollen Daniel und Aylin sind Johannes Raspe und Annina Braunmiller zu hören. Beide haben mir ein gutes Bild der jungen Leute vermittelt und waren mir so seit Anfang an symapthisch. Doch gewisse Umstände ändern einen Menschen und so klingen sie später mitunter gar nicht mehr so sympathisch. Eine schöne Wandlung. Claudia Urbaschat-Mingues übernimmt den Part der widerspenstigen Kofferraum-Fracht Katja Marquardt und hat mir in der Rolle prima gefallen. Sie lässt sie Millinoärsgattin zwar ein wenig arrogant klingen, gibt ihr aber auch einen sehr resolutenTon.

Die Untermalung zeigt sich erfreulich abwechslungsreich. Da gibt es leise, bedrohliche Stücke zu hören, die die Spannung anspornen, dann und wann klingt es aber auch mal lauter aus den Boxen, so dass man sich auch mal erschreckt. Eine feine Mischung für einen Thriller. Ein großes Lob gilt dem Bonustrack „Sleepy Angels“, den man teilweise während der Geschichte zu hören bekommt, der sich als letzter Track aber auch komplett auf der CD befindet. Ein schönes und stimmungsvolles Stück.

Bisher mein Lieblingscover der Serie. Ich mag Wölfe! Und dieses Exemplar schaut wunderbar finster aus dem Pelz. Schön düster ist es auch. Hinter der CD kann man ebenfalls einen Wolf finden, der den Mondanheult. Und auch im Booklet hat man den Hintergrund dem Schauplatz im Wald angepasst.

Fazit:  Eine abwechslungsreiche und spannende Geschichte, in der bis zum Ende etwas los ist. In meiner Top-3 der ersten Folgen belegt diese Folge Platz 1.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: