Oksa Pollock (03) – Der Treubrüchige

Titel: Oksa Pollock (03) – Der Teubrüchige / Verlag: Oetinger Audio / Spielzeit: ca. 405 min / Buch: Anne Plichota, Cendrine Wolf / gelesen von: Cathlen Gawlich

Inhalt: Große Gefühle, tödliche Feindschaft und gleich zwei Welten, die vom Untergang bedroht sind: Oksa Pollock steht vor einer schier unglaublichen Herausforderung. Es gibt nur eine Rettung: Sie muss es nach Edefia schaffen. Doch dann gehen die Probleme für sie und ihren Gefährten Gus erst richtig los. Ein spannendes Fantasy-Abenteuer mit hohem Suchtfaktor. Nun endlich: der lang der erwartete Eintritt in die magische Welt Edefia.


Darauf haben die Fans der kleinen Huldvollen schon seit Beginn an gewartet: dieser dritte Teil führt sie nun endlich tatsächlich nach Edefia. In das Land, über das man bisher so viel gehört, von dem man im Verhältnis aber doch nur sehr wenig gesehen hat. Allerdings darf man nun nicht erwarten, es gehe bereits nach wenigen Kapiteln dorthin. Man muss schon noch geraume Zeit bis zu diesem großen Moment ausharren. Langweilig wird es bis dahin jedoch nicht, denn nach Edefia geht man bekanntlich nicht so leicht wie zum Nachbarhaus. Auf Oksa und ihre Anhängern warten bis dahin noch einige Schwierigkeiten und Aufgaben, die es zu meistern gilt. Dabei geht es hier ganz gut rund und es wird viel gekämpft. Angesichts dieser Actioneinlagen kam mir erstmals der Gedanke, dass sich die Geschichte von einer Erzählung für Kinder allmählich klar wegbewegt. Spätestens von diesem dritten Teil werden sich auch Jugendliche angesprochen fühlen. Hinzu kommt noch, dass hier -obwohl Oksa ja erst 13 Jahre alt ist- auch das Thema erste Liebe eine wesentliche Rolle spielt. Mit allem, was für junge Teenager dazu gehört. Ich habe oft gelesen, dass sich viele daran stören, dieses Thema schon bei einer 13jährigen einzubringen, aber mich hat das nicht weiter gestört. So eine kleine Lovestory, die hier ja auch noch ausgesprochen zart daherkommt, gehört zu einer guten Geschichte für mich halt dazu. Edefia selber dürfte die Fans sicher begeistern. Mir hat es vor allem gefallen, da es in einer ganzen Reihe von Elementen tatsächlich mal neue Ideen bietet. Das fasziniert gleich umso mehr. Gewisse Schwierigkeiten hatte ich damit, die Figuren gleich wieder auf die Reihe zu kriegen. Teil 1 und 2 liegen ja nun doch schon eine ganze Weile zurück. Wer da nicht gerade ein Elefantengedächtnis oder Teil 1 und 2 gleich mehrfach gelesen oder gehört hat, kämpft doch erstmal. Von daher hätte ich spätestens bei diesem dritten Teil ein Glossar der Charaktere im Booklet begrüßt. So musste es dann und wann für mich das allwissende Internet tun 😉

Cathlen Gawlich ist erneut schlichtweg eine Freude an Sprecherin. Mit ihrer Vielzahl an Stimmen haucht sie tatsächlich jeder einzelnen Person (und jedem magischen Wesen natürlich!) des Oksa-Universums einzigartiges Leben ein. Auch bei diesem dritten Teil habe ich darüber immer wieder begeistert gestaunt. Eine bessere Wahl hätte man für diese Saga nicht treffen können.

Nach Blau und Grün macht „Der Treubrüchige“ nun mit einem kräftigen Orange als Hintergrund des Covermotivs im Regal auf sich aufmerksam. Ich finde, man sieht Oksa und Tugdual an, dass da etwas zwischen ihnen schwelt. So wie sie Rücken an Rücken dastehen. Zusammen mit dem Titel macht das neugierig auf die Story.

Fazit:  Auch wenn sich „Der Treubrüchige“ noch mal eine gute Schippe Zeit nimmt, endlich geht es mit Oksa & Co. nach Edefia. Ein spannender und auch gefühlvoller dritter Teil, der Handlungsstränge aus den vorangegangenen Teilen zusammenführt und dann weiterentwickelt, so dass man mit Fug und Recht auf Teil 4 gespannt sein darf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: