Kli Kla Klangbücher – Wenn die Ziege schwimmen lernt

Titel: Kli Kla Klangbücher – Wenn die Ziege schwimmen lernt / Verlag: Headroom / Spielzeit: ca. 25 min / Buch: Nele Moost / gelesen von: Stefan Kaminski

Inhalt: Muss man überall gleichermaßen perfekt sein? In der Schule der Tiere klappt es nicht so, wie die Lehrer sich das wünschen. Eigentlich sind doch Schwimmen, Fliegen, Rennen und Klettern das Mindeste was ein Tier können muss. Doch kein Schüler kommt mit allen Aufgaben gleich gut zurecht. Einige üben verbissen bis zum Umfallen, andere verzweifeln und wieder andere werden aufsässig. Als die Lehrer ihre vermeintlich unfähigen Schüler verlassen, merken die Tiere, wie schön es doch ist, eben das zu tun, was ein jedes von ihnen mag und am besten kann.


Jedes Tier sollte schwimmen, fliegen, rennen und klettern können! Finden die Lehrer und machen sich daran, ihren Schülern diese Fähigkeiten beizubringen…
Was sich naturgemäß als schwierig erweist. Wer hat schon mal einen kletternden Fisch gesehen? Oder ein fliegendes Pferd? Eben! Trotzdem, oder gerade deswegen, habe ich bei diesem Hörbuch mitunter Tränen gelacht. Da fallen schon ein paar bissige Kommentare (Mein Favorit, der Storch: „Fröschlein! Fröschlein! Put-pu-put!“ )und bildlich darf man sich das alles gar nicht vorstellen. Oder doch! Stellt es euch vor! Es ist zum Schießen!  Aber natürlich steckt hinter der vordergründig so witzigen Geschichte wieder eine kleine Moral. Nämlich, dass jeder seine ganz eigenen Talente hat, die ihn zu etwas Besonderem machen. Und das man gar nicht alles können muss um besonders zu sein! Die Lehrer geben dann schlussendlich ihre Bemühungen auch auf und die Tiere erkennen, dass s viel schöner ist, genau das zu machen, was man kann und mag. Ob das den jungen Hörern nicht ein falsches Bild vermittelt? Erfahrungsgemäß geben die Schullehrer der Menschen frühestens nach neun Jahren auf…nicht nach 25 Minuten…

Die Geschichte ist wie gemacht für Stimmwunder Stefan Kaminski. Und ein Großteil der Komik rührt auch von seiner Interpretation der tierischen Charaktere her. Ganz egal ob er für das Wildschwein grunzt, meckert wie die Ziege oder das *nat-nat* der Ente erklingen lässt, es ist eine Freude zuzuhören. Besonders hat mir aber sein Fischgeblubber gefallen 😀

Fröhliche Melodien begleiten die Geschichte. Es gibt kaum eine Stelle, die nicht von Musik untermalt wird. Und wenn doch, springen schöne und passige Geräusche ein.

Ich musste schon beim Anblick des Covers grinsen. Die Ziege sieht einfach genial aus! Und der Pinguin mit Badekappe und Schwimmbrille ist auch klasse! Sehr niedlich und passend zur Geschichte. Da sieht man schon, dass einen auf der CD eine Menge Spaß erwartet.

Fazit: Ich habe ja so gelacht! Die Geschichte macht einfach riesigen Spass, was zu einem Gutteil natürlich auch Stefan Kaminskis Talent zu verdanken ist. Die Moral hier geht auch in Ordnung, nur das Ende halte ich wie gesagt für etwas zweifelhaft in seiner Aussage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: