Abenteuer und Wissen – Leonardo da Vinci – Die Welt des Universalgenies

Titel: Abenteuer und Wissen – Leonardo da Vinci – Die Welt des Universalgenies / Verlag: Headroom / Spielzeit: ca. 78 min / Sprecher: Walter Gontermann, Alexander Baumeister, Bernt Hahn ua

Inhalt: Leonardo da Vinci ist seinen Zeitgenossen weit voraus. Der Künstler schafft monumentale Skulpturen, zeichnet geniale Porträts und fertigt anatomische Skizzen an. Doch auch Bauwerke entwirft er, konstruiert Flugmaschinen, Abwassersysteme, Brennspiegel, einen automatischen Bratenspieß, Kriegsmaschinen und viele andere Erfindungen. – Berit Hempel erzählt die spannende Geschichte von Leonardos rastlosem Leben im Dienst der Mächtigen seiner Zeit. Prof. Dr. Horst Langer entführt uns im Interview in die Welt der Renaissance und berichtet über das Wirken des Künstler-Ingenieurs .


Nach Albert Schweitzer ist nun also Leonardo da Vinci Thema in dieser Serie. In der gewohnten Mischung aus erzählten und gespielten Passagen begleitet man da Vinci von Kindheit an bis ins hohe Alter. Dabei wird er so normal und menschlich beschrieben, dass man automatisch mit ihm hofft, bangt oder seine Freude mitempfindet. So ging es mir jedenfalls, denn auch ich kannte aus der Schule bislang nur den Namen, ein paar Daten und einige seiner Werke. Dass er solch ein Multitalent was, das wusste ich beispielsweise gar nicht. Mal kann hier also auch als Erwachsener noch etwas lernen. Und jungen Hörern, die in der Schule vielleicht gerade stur Daten und Werke auswendig lernen, könnte dieses Wissens-Feature das Thema eventuell etwas schmackhafter machen. Denn nach Schule klingt es nicht eine Minute lang.

Matthias Haase gibt einen ausgesprochen sympathischen da Vinci, dem ich gerne bei seinen Überlegungen gelauscht habe. Und auch wenn ich sonst kein solcher Fan von Kindersprechern bin, so hat mir Mats Mügge als da Vinci Junior prima gefallen. Obwohl sein Charakter später als Genie gefeiert werden wird, lässt er ihn als Jungen noch wie einen normalen Lausebengel klingen. Prof. Dr.-Ing. Horst Langer ist als Experte bei diesem Hörspiel mit dabei und ich finde, er fügt sich außerordentlich gut in die Reihe der Sprecher ein.

Auch musikalisch und in Sachen Geräuschkulisse wird hier einiges geboten. Eine ganze Reihe zeitgenössisch anmutender Stücke sorgen für das nötige Flair und entführen einen in da Vincis Zeit. Die Geräusche veranschaulichen auch bei dieser Folge das Geschehen sehr gut. Auch diese beiden Elemente tragen wesentlich dazu bei, dass man hier nie das Gefühl hat, in einer Schulstunde zu sitzen.

Das Booklet ist wieder sehr umfangreich und aufwändig gestaltet. Hier findet man noch mal eine Zusammenfassung der wichtigsten Fakten über das Universalgenie und seine Werke. Und auch das Cover gewährt bereits einen kleinen Blick darauf, was der abgebildete da Vinci seinerzeit erdachte.

Fazit:  Ein wirklich toll gestaltetes Hörspiel, das ein Genie wie da Vinci so normal darstellt, dass man sich sofort in ihn und seine Zeit einfühlen und so lernen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: