Kathi & Azuro (03) – Versteck am Hexenpfad

Titel: Kathi & Azuro (03) – Versteck am Hexenpfad / Verlag: Europa /  Spielzeit: ca. 58 min / Sprecher: Carolin von der Groeben, Nina Mölleken, Klaus Prangenberg ua

Inhalt: Sintflutartige Regenfälle in Flintrup. Kati und Cleo können nicht ausreiten und langweilen sich fast zu Tode. Da weckt eine Randnotiz in der Tageszeitung ihre Aufmerksamkeit. Kurz darauf kommen die Mädchen, ohne es zu ahnen, einer Diebesbande auf die Spur. Als Kati und Cleo endlich begreifen, dass sie als Einzige wissen, wie man die Ganoven stellen kann, geraten die Mädchen auf einem Ritt in allergrößte Gefahr. Ihre Lage scheint aussichtslos! Doch da beweist es sich wieder: Katis Fuchs, Azuro, ist ein ganz besonderes Pferd.


Ich bin hin- und hergerissen was diese Folge angeht. Zunächst mal hat es mich erstaunt, dass es nach solch langer Pause noch noch weitergeht. Aber umso besser, denn für Pferde-Fans sind die Geschichten sicher etwas. Erfreulicherweise kommt aber auch immer ein Schuss Krimi mit dazu. Und dieser Folge rechne ich zumindest die Atmosphäre, die Szenerie mit diesem Unwetter hoch an. Das wirkt und man fühlt sich sofort an Ort und Stelle versetzt. Und mit Kathis und Cleos verhängnisvollen Ausritt kommt auch der nötige Schuss Spannung  dazu. Und natürlich ist es Wunderpferd Azuro, der schließlich zur Rettung heraneilt.  Lediglich die Auflösung, was die Diebe mit ihrem Diebesgut vorhaben, kam mir etwas weit her geholt vor. Zumindest für ein Hörspiel mit jungen Hörern. Ich glaube kaum, dass die viel damit anfangen können.

Soweit also eigentlich alles eine ganz ordentliche Sache. Mein Problem mit diesem dritten Abenteuer waren allerdings die beiden Sprecherinnen Carolin von der Groeben und Nina Mölleken, die Kathi und Cleo sprechen. Ich finde es an sich gut, dass sie keine solch süßen Mädchenstimmen haben, aber sobald sie anfangen zu rufen oder hysterisch zu werden, ist es kaum auszuhalten. Ich habe ehrlich einmal Pause machen müssen, weil ich es nicht mehr ertragen habe. Also bitte, bitte, keine solch dramatischen Geschichten mehr!

Das Titellied verrät sofort, dass es sich um ein Hörspiel für Mädels handelt, aber es passt gut zu den Geschichten der Reihe. Während der Handlung sind immer mal wieder Stücke zu hören, die die erforderliche Stimmung aufkommen lässt, und die Geräuschkulisse kann sich ebenfalls hören lassen. Sie ist maßgeblich daran Schuld, dass ich die Szenerie mit diesem Unwetter ein wirkungsvoll fand.

Vom Look her ist mir das alles etwas zu lila-rosa-mädchenhaft und zu offensichtlich computergemalt. Zudem wirkt das Motiv um Längen weniger dramatisch als die Szene im Hörspiel eigentlich ist. Pferdebegeisterte Mädels dürften da weniger kritsch sein. Im Booklet erhält man Tipps für einen Ausritt ins Gelände.

Fazit: Die Geschichte geht in Ordnung. Sie ist spannend und ein wenig unheimlich, und wer Pferde mag, der wird auf seine Kosten kommen. Ich wünschte nur, Kathi und Cleo hätten weniger Anlass zur Panik gehabt…dieses Geschrei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: