Die drei !!! (21) – Skandal auf der Rennbahn

Titel: Die drei !!! (21) – Skandal auf der Rennbahn / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 60 min / Sprecher: Mia Diekow, Sonja Stein, Merete Brettschneider, Tammo Kaulbarsch, Nick Bolton ua

Inhalt: Eigentlich wollten „Die drei !!!“ in England endlich einmal nur Urlaub machen. Doch als sie auf der legendären Rennbahn in Ascot seltsame Vorkommnisse beobachten, können die drei Detektivinnen nicht einfach wegschauen. Haben sie es hier wirklich mit Doping zu tun? Franzi, Kim und Marie riskieren Kopf und Kragen, um diesen Fall zu lösen.


Nach der wirklich sehr guten Folge 20 war ich gespannt, ob die Reihe dieses Niveau würde halten können. Leider ist das nicht ganz gelungen, wie ich finde. Das liegt zunächst mal daran, dass es ziemlich lange dauert bis der Fall überhaupt losgeht. Die Pläne um die Englandreise, die Ankunft und die Leute dort, das zieht sich ganz gut hin.
Als es dann endlich losgeht, wird es dann besser und es ist auch mehr los. Franzi gerät in Gefahr, die Freundinnen müssen sie retten und stürzen sich anschließend so richtig in ihren neuen Fall. Der spielt sich im Bereich des Pferderennsports ab, was den jungen und vorwiegend weiblichen Hörern sicher gefallen wird. Ebenso reizvoll dürfte der Schauplatz Ascot sein. Das dürfte zum Träumen von einer eigenen Reise dorthin einladen. Auf jeden Fall wird dieser Ort dafür anschaulich und attraktiv genug beschrieben. So richtige Spannung wollte dabei bei mir allerdings nicht aufkommen, weil ich auch hier finde, dass sich die Geschichte ziemlich hinzieht.

Erfreulicherweise sprechen die Sprecher der erwachsenen englischen Chakarktere mit eine durchweg ganz glaubhaften Akzent. Auch wenn ich finde, dass Colin Solman es bei seinen Auftritten manchmal etwas übertreibt mit Tempo und Betonung. Das klingt teilweise ziemlich nach einem Lehrnhörspiel für die englische Sprache. Die drei Hauptsprecher machen ihre Sache gut wie immer und harmonieren prima miteinander.

Musikalisch ist alles wie gehabt. Die vertrauten sommerlich-fröhlichen Stücke begleiten auch diese Geschichte. Die Geräuschkulisse geht ebenfalls in Ordnung. Allerdings frage ich mich noch immer, ob dieses Windspiel-Geklimper wirklich notwendig ist, das man bei Szenen im Hauptquartier immer hört.

Im Booklet findet man ein Glossar der englischen Sätze aus dem Hörspiel. So kann man auch mal nachschlagen, wenn man etwas nicht versteht. Das Covermotiv mit den drei Freundinnen auf der Rennbahn passt gut zum Titel und der Geschichte. Udn es wirkt angemessen geheimnisvoll.

Fazit:  Der Fall an sich ist nicht schlecht und das Hörspiel lässt eine Sprachreise durchaus attraktiv wirken. Für mein Empfinden hätte aber das Vorgeplänkel und auch der Fall etwas kürzer gefasst sein dürfen. Dann wäre das Hörspiel spannender und flotter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: