Die drei ??? (157) – Im Zeichen der Schlangen

Titel: Die drei ??? (157) – Im Zeichen der Schlangen / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. / Sprecher: Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck, Andreas Fröhlich, Melanie Pukaß, Andrea von der Meden ua

Inhalt: Auf dem Schrottplatz laufen die Vorbereitungen für eine große Auktion auf Hochtouren. Plötzlich erscheint ein bedrohlicher Riese und beauftragt die drei Detektive mit einem geheimnisvollen Fall. Die Spur führt immer tiefer in längst vergangene Zeiten. Noch ahnen Justus, Peter und Bob nicht, dass sie schon bald in einen Strudel gefährlicher Ereignisse geraten werden. Doch mysteriöse Rätsel, nächtliche Beschatter, geisterhafter Rauch und ein bewaffnetes Phantom machen den drei ??? schnell klar, dass ihr ganzes Können gefordert ist, um nicht auf der Strecke zu bleiben. Nichts ist so, wie es auf den ersten Blick scheint.


Justus: „Alles war eine Inszenierung!“
Bob: „Und dafür dieser riesen Aufwand? Mit zig falschen Fährten?!“
Genau diese Erkenntnis traf mich auch und anschließend habe ich mir sogar noch die selbe Frage gestellt. Wenn man ganz genau aufpasst, dann ergibt das Geschehen dieses Falles zwar Sinn, aber insgesamt wirkt es ganz schön brachial zusammengeschustert.  Welch ein Aufwand für ein -im DDF-Kosmos- so „alltägliches“ Verbrechen! Das wirkt einfach ziemlich unglaubwürdig.
Dabei hatte die Folge durchaus das Zeug um mir zu gefallen. Ich habe nämlich so ein kleines Faible für den „Wilden WEsten“ und es gibt einen Bezug in diese Richtung. Der sich später dann allerdings genau wie so vieles andere als Finte herausstellt. Und wenn ich schon in Habt-Acht-Stellung am Player sitze damit mir nichts entgehen und ich die Sache durchschaue und sogar mitzuknobeln versuche, dann möchte ich auch, dass das belohnt wird. Hier war ich am Ende schlicht beleidigt. Diese lange Nase, die man den drei Detektiven am Ende zeigt, die kam bei mir al Hörer ganz genauso an.

Skinny Norris ist immer noch eine meiner Lieblingsfiguren für Andreas von der Meden. Ich mag diesen überheblichen, aber irgendwie doch nie so ganz unsympathischen Ton. Da klingt für mich immer auch ein Funken Humor mit durch.
Auch Melanie Pukaß alias Sheila habe ich gerne gelauscht, da sie eine sehr angenehme Stimme hat. Gelacht habe ich über Michael von Rospatts Auftritt als Gizmo. Zu schön, wie er seine „nee“ schnarrt.

Musikalische Untermalung und Geräusche bewegen sich auf dem typischen ???-Niveau. Man erkennt daran sofort, welcher Serie man lauscht, etwas Besonderes oder Stimmungsvolles gibt es aber nicht zu hören.

Bis die Schlangen im Hörspiel zur Sprache kommen, dauert es. Wenigstens auf dem Cover ist eine sofort zu sehen. Eine schöne Darstellung wie ich finde.

Fazit: Hier wird ein ganz schöner Aufwand betrieben um einen an sich sehr typischen ???-Fall aufzuwerten. Dabei bleiben nur leider Glaubwürdigkeit und Spannung schnell auf der Strecke.

 

1 Comment

Add a Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme