Bella Donner und wie alles begann (Ruth Symes / Cathlen Gawlich)

Titel: Bella Donner und wie alles begann / Verlag: Argon Hörbuch / Spielzeit: ca. 11 min / Buch: Ruth Symes / gelesen von: Cathlen Gawlich

Inhalt: Tierdolmetscherin, Meerjungfrau oder Glücksfee – welches Mädchen wünscht sich nicht, magische Kräfte zu haben oder fliegen zu können, kurz: etwas ganz Besonderes zu sein? So wie die kleine Bella Donner. Die meisten Mädchen in Bellas Klasse träumen davon, eine Prinzessin zu sein. Sie selbst wäre viel lieber eine Hexe. Noch größer ist nur ihr Wunsch nach einer richtigen Familie, die sie endlich aus dem Kinderheim abholt, in dem sie lebt. Als die geheimnisvolle Lilith das Kinderheim besucht, spürt Bella, dass beide Wünsche in Erfüllung gehen könnten. Aber dann muss sie die strengen Regeln der Hexengemeinschaft brechen, um ihrem besten Freund zu helfen.


Dieses Hörbuch war eine Zufallsentdeckung und ich fand das Cover so wunderschön und süß, dass ich es einfach hören musste. Und was soll ich sagen? Ich bin begeistert! Ich habe die kleine Bella, die im Heim aufwächst und sich nichts mehr wünscht als eine Hexe zu werden, sofort ins Herz geschlossen. Und so habe ich mich riesig für sie gefreut, als sie endlich ein Für-immer-Zuhause findet, ausgerechnet bei einer Hexe! Von nun an führt Bella das Leben, das sie sich immer erträumt hat. Mir hat es so sehr gefallen, wie Ruth Symes Bellas kleine Welt in der Fidibus Straße und im Haus von Bellas Tante beschreibt. Man kann sich die Hexenstraße wunderbar vorstellen und ist von ersten Moment an wie verzaubert davon. Natürlich taucht dann aber doch noch ein Problem in Bellas Hexenwelt auf, was Spannung in die Geschichte bringt. Ihr Freund Sam, ein ganz normaler Menschenjunge, hat einen üblen Ausschlag. Ausgerechnet am Tag als die für ihn perfekte Für-immer-Familie ihn im Heim besucht. Bella will die Pusteln wegghexen und dabei geht etwas gründlich schief. Was habe ich erst mit dem verzweifelten Sam gelitten und später auch mit Bella, die mit ihrer Hexerei gegen die obersten Hexen-Regeln verstoßen hat. Da können sich etwas zart besaitetere Gemüter schon mal die Taschentücher bereitlegen.

„Bella Donner“ ist eine Geschichte wie gemacht für Cathlen Gawlich. Mit ihrer markanten Stimme gelingt es ihr spielend, Bella, Sam, Lilith und allen anderen Charakteren Leben einzuhauchen. Speziell als Bella hat sie mehr gefallen und sicher ist sie im Wesentlichen daran Schuld, dass ich die kleine Göre so schnell mochte.

Ich liebe dieses Cover! Es ist einfach so. So schön detailreich und verspielt und eine so goldige Bella mit den strubbeligen Haaren und dem Hexenhut. Dazu noch die Katze im Baum und die bedröhnt dreinschauenden Frösche…hinter solche einem Bild kann sich nur eine wunderschöne Kindergeschichte verbergen.

Fazit: Auch wenn Bella bisher nur wenige Hexsprüche kennt, hat sie mich vom ersten Moment an verzaubert. Eine wunderschöne Kindergeschichte mit einer hinreißenden Bella, die zum Träumen einlädt. Meine Empfehlung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: