Level 26 – Dunkle Offenbarung (Anthony E. Zuiker / Udo Schenk)

Titel: Level 26 – Dunkle Offenbarung / Verlag: Lübbe / Spielzeit: ca. 442 min / Buch: Anthny Zuiker / gelesen von: Udo Schenk

level26-3Inhalt: Ich bin das Entsetzen und die Angst. Du kannst mich nicht berühren. Aber hören. Und wenn ich mit dir fertig bin, kannst du dich nicht an mich erinnern. Was bin ich? Dein Alptraum. Ich bin dein Labyrinth. Und nur einer kann mich fassen: Steve Dark. Vielleicht.


Mit „Dunkle Offenbarung“ steht nun schon der dritte Fall für Steve Dark an. Für mich unterscheidet sich dieser Teil schon ganz deutlich vor den Vorgängern. Nicht in Sachen Spannung, die herrscht auch hier wieder vom Anfang bis zum Ende. Auch nicht unbedingt von der Härte des Killers her. Da hängt die Messlatte bei der Reihe weiterhin ordentlich hoch. Steve Dark ist mir in diesem Teil auch etwas greifbarer geworden, da er in gewissen Szenen nicht nur knallharter Ermittler, sondern einfach auch Mensch ist. Mit Ecken und Kanten. Die Figur entwickelt sich also auch. Das finde ich gerade bei Reihen ganz wichtig, dasss man da nicht nur auf der Stelle tritt.
Genug des Lobes, es gibt nämlich auch etwas, das mir -im Vergleich- nicht ganz so gut gefallen hat. Nämlich, dass der Täter mit den Morden so eine Art echte Moral unters Volk ans Volk vermitteln will. Seine Opfer sind gezielt gewählt und häufig Politiker. Es soll mit den Morden Dingen wie Korruption und Ausbeutung an den Kragen gehen. Das ist sicher ein gutes Ansinnen, dass der Hörer auch mal ins Grübeln kommt und sich tatsächlich ab und zu der Gedanken einschleicht, dass der Killer ja gar nicht so Unrecht hat und dass solche Taten als Mittel zum Zweck eine Option sein könnten (wenn mein geistig etwas neben der Spur ist natürlich ;)). Leider bin ich politisch recht wenig interessiert und sobald es an dieses Thema geht, neige ich irgendwann dazu, einfach abzuschalten. Und diese Gefahr bestand bei mir hier ab und zu doch auch. Wem sich bei solchen Themen nicht der Pelz sträubt, der wird das gewiss anders sehen.

Ich muss gestehen, ich habe bei den beiden ersten Teilen nicht immer die Filmchen dazu angesehen. Jedenfalls nichts sofort, gelegentlich mal gebündelt zwei oder drei. Und es hat funktioniert. Hier funktioniert das nicht mehr! Die Filme sind entscheidend dafür, den Verlauf der Geschichte zu verstehen. Da muss man also schauen, wenn es die Story verlangt. Ganz ehrlich, ich fand das anstrengend.

Udo Schenk ist natürlich auch hier wieder zu hören. Er kann gleich in mehreren Rollen glänzen. Vor allem hat er mr gefallen, wenn er aus Sicht der Täters liest. Seine Stimme ist einfach eine der Thriller-Stimmen schlechthin. Da befällt einen gerne mal eine angenehme Gänsehaur.

Für eine dunkle Offenbarung ist das Cover ganz schön hell ausgefallen. Dunkel wie die Vorgänger hätte ich besser gefunden. Das hier jetzt ist schon ein ganz schöner Bruch in der Reihe, die bisher mit finsterem Look aufwarteten.

Fazit:  Diese Geschichte reiht sich gut in die Serie ein. Der Täter geht mit der bekannten Härte vor, es ist durchweg spannend und die Geschichte regt auch mal zum Nachdenken an. Wer politisch etwas mehr interessiert ist als ich, der wird an dieser Episode noch mehr Spass haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: