Ich und meine Schwester Klara – Die lustigsten Streiche der Welt (Dimiter Inkiow / Jutta Richter)

Titel: Ich und meine Schwester Klara – Die lustigsten Streiche der Welt / Verlag: Igel Records / Spielzeit: ca. 77 min / Buch: Dimiter Inkiow / gelesen von: Jutta Richter

ichundklaraInhalt: Das beliebte Geschwisterpaar von Dimiter Inkiow ist zurück und erlebt die tollsten Dinge! Gemeinsam hecken sie einen Plan aus, damit Klara endlich ihre lang ersehnten neuen Stiefel bekommt. Dann beschließen die beiden, mit einem von Tauben gezogenen Korb hoch in den Himmel zu fliegen. Und plötzlich will Klara auch noch das bravste Kind der Welt zu werden.


Als Kind fand ich die „Ich und meine Schwester Klara“-Geschichten richtig toll. Deshalb war klar, dass ich die neuen Geschichten um die Geschwister unbedingt kennenlernen musste. Was soll ich sagen? Außer, dass ich mich sofort wieder um Jahre zurückversetzt gefühlt habe, weil die neuen Geschichten sofort wieder den Charme der früheren Erzählungen versprüht haben. Der kleine namenlose Bruder ist noch immer so liebenswert kindlich-naiv und Klara -die Große- ganz schön gewitzt. Insgesamt sind auf dieser CD ganze 15 Geschichten mit den beiden zu hören. Sie sind jeweils so zwischen 4 und 10 Minuten lang, und so mit Sicherheit auch schon für die jüngsten Hörer eine feine Sache. Ich habe den Geschichten jedenfalls mit größtem Vergnügen gelauscht. Ich habe zwar nicht jede Geschichte als Streich empfunden, aber Spass machen sie alle und laden so mindestens zum Schmunzeln ein. Die Themen der Geschichten sind dabei sehr nahe am normalen Leben der jungen Hörer, sodass sie sich oft darin wiederfinden werden. So geht es zB um die Schwimmflügel für den Urlaub am Meer, das abendliche Zähneputzen oder auch darum, wie man das bravste Kind der Welt wird. Das einzige, was für mich klar darauf hindeutet, dass es Geschichten aus dem Heute sind, war die Erwähnung von Euro und Cent. Und irgendwie hat mich das schwer getroffen! Zu „Ich und Klara“ gehört die D-Mark. Das hätte mich noch nicht mal in diesen neuen Erzählungen gestört.

Jutta Richter habe ich hier zum ersten Mal gehört. Sie hat eine markante Stimme, die gut zu dem Dreikäsehoch-Erzähler passt. Sie bringt die Launen und Stimmungen der jungen Charaktere gut rüber und ich habe ich gerne zugehört.

Zwischen den Geschichten ist immer ein wenig Musik zu hören. Die kommt fröhlich und munter daher und dürfte den Kids gut gefallen. Ganz jungen Hörern könnte sie allerdings ein wenig zu laut sein.

Ich muss gestehen, dass mir das Cover nicht so wirklich gefällt. Da hätte ich es besser gefunden, den alten Darstellungen der Geschwister treu zu bleiben. Die waren witziger. Dafür sind die beiden hier ausgesprochen niedlich ausgefallen. Außerdem macht das Motiv bald deutlich, dass sich das Hörbuch bereits an die Allerjüngsten Hörer richtet.

Fazit:  Mir hat das Wiederhören mit Klara und ihrem Bruder prima gefallen. Die Geschichten haben noch den gleichen Charme wie die allerersten Erzählungen. Hier kommen sicher auch ältere Hörer (wie ich ;)) auf ihre Kosten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: