Amadeus (Partitur 4) – Faustus

Titel: Amadeus  (Partitur 4) – Faustus / Verlag: Hörplanet / Spielzeit: ca. 72 min / Sprecher: Tim Knauer, Kim Hasper, Jürgen Thormann, Michael Pan, Christine Pappert ua

faust04Inhalt: Es waren die ersten Tage des Jahres 1782. Ich hatte eine Anstellung bei dem bekannten Anatomen Johann Marschall gefunden, dem ich bei chirurgischen Eingriffen zur Hand gehen sollte. Und ich hatte ein Auge auf seine liebreizende Tochter Franziska geworfen. Umso größer war mein Entsetzen, als Amadeus und ich den Doktor auf dessen eigenem Seziertisch auffanden. Tot – grausam ermordet und enthauptet. Während mich die Polizei als Verdächtigen in die Mangel nahm, stellte Amadeus auf eigene Faust Ermittlungen an. Dabei bekam er es nicht nur mit dem zwielichtigen Feuerfresser und seinem Marionettentheater zu tun, sondern auch mit einer Gruppe mit Sicheln bewaffeneter Mönche, die sich an seine Fersen hefteten. Und um den Mörder zu fangen, ließ er sich schließlich auf einen teuflischen Pakt ein.


Mit „Faustus“ dreht sich nun bereits das zweite Abenteuer für Resch und Amadeus im CD-Player, und genau wie bei den Folgen zuvor kann ich nur sagen: auch nach vier Folgen bleibt die Reihe für mich eine echte Überraschung. Auch dieses Mal bekommt man einen spannenden und düsteren Krimi zu hören, der einen erstens lange im Unklaren darüber lässt, ob die beiden es mit einer realen Person zu tun haben, ob Übersinnliches hinter den unheimlichen Vorkommnissen steckt, und der zweitens viel vom Zeitgeist der damaligen Zeit aufgreift und an den Hörer vermittelt. Denn hier kommt schon sehr klar herüber, in welchem Gegensatz der Glaube und die Wissenschaft damals miteinander standen. Dabei konnte ich einerseits die Faszination der Wissenschaft nachempfinden, aber genauso verstehen, dass die religöseren Zeitgenossen dem skeptisch bis feindselig gegenüberstanden. Das ist für sich alleine schon eine brisante Mischung, die den Rahmen für einen Krimi um einen grausigen Mordfall bildet. Es hat mir Spass gemacht zu versuchen, die handelnden Personen und Ereignisse zu einem logischen Ganzen und damit zur Auflösung des Falles in Zusammenhang zu bringen. Gelungen ist es mir allerdings nicht, denn das Ende hält eine echte Überraschung bereit und bietet einiges an Dramatik. Gefallen hat mir hier auch, dass der sonst so coole und souveräne Amadeus hier mal eine andere Seite an sich zeigt. Das wirkt zwar auf den ersten Lauscher absolut verblüffend, lässt diese Figur aber auch sehr menschlich wirken. Außerdem bietet das Ende einen feinen Cliffhanger, der den Boden für weitere Geschichten um Resch und Amadeus ebnet.
Selbstverständlich kommt der Humor auch in dieser Episode nicht zu kurz. Speziell die Wortgefechte zwischen den beiden Hauptfiguren und Amadeus freche und bissige Kommentare hier und da bringen mich jedes Mal wieder zum Lachen. Der Name „Mozart“ nötigt einem ja meist hauptsächlich Ehrfurcht wegen seiner Werke ab. Ich mag es, wenn eine solch in Stein gemeißelte Haltung auf humorige Weise aufgebrochen wird.

Neben den einfallsreichen Storys sind auch die Sprecher ein echtes Aushängeschild der Reihe. Allen voran Tim Knauer und Kim Hasper. Tim Knauers sowohl vornehme, als auch gewitzte Ton für Amadeus bildet einen tollen Kontrast zu Resch, den Kim Hasper eher ernsthaft klingen lässt. Die Mischung stimmt! Mir hat außerdem Jürgen Thormann als knurriger, aber auch sympathischer Astronom Reif prima gefallen. Und überraschenderweise gibt es ein Wiederhören mit Frank-Otto Schenk alias Manichl, der einem in der ersten Folge schon begegnete.

Musikalisch bleibt sich die Reihe ebenfalls treu. Die eingesetzten Stücke fallen sehr atmosphärisch und oft düster aus, was der unheimlichen und spannenden Geschichte ausgezeichnet steht. Im Dunklen gehört beschert einem das Hörspiel so gerne mal eine feine Gänsehaut.

Das Cover weiß zu erschrecken mit der verfremdeten Darstellung von Amadeus. Das macht gleichzeitig auch neugierig. Der altertümliche Stil trägt der Zeit Rechnung, in der die Geschichte spielt.

Fazit: Auch Folge 4 hat mir mit einer spannenden und unheimlichen Geschichte mit überraschendem Ende, sowie mit einem guten Schuss Humor wieder sehr gut gefallen! Im Booklet sind bereits weitere vier Folen angekündigt, was ich mit größter Freude gelesen habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: