Der kleine Wassermann – Frühling im Mühlenweiher

Titel: Der kleine Wassermann – Frühling im Mühlenweiher / Verlag: Karussell / Spielzeit: ca 40 min / Sprecher: Gustav Stolze, Friedhelm Ptok, Andreas Wrosch, Tania Freitag ua

wassermannInhalt: Es ist Frühling. Die ersten wärmenden Sonnenstrahlen erreichen den Grund des Mühlenweihers. Auch der kleine Wassermann erwacht aus dem Winterschlaf. Neugierig und voller Tatendrang macht er sich nach dem Frühstück auf, um seine Umgebung zu erkunden. Ob seine Freunde noch alle da sind?


Den kleinen Wassermann kannte ich bisher nur dem Namen nach. Da ich mir auch nicht recht vorstellen konnte, dass es etwas für mich sein könntte, war ich dem Hörspiel gegenüber ziemlich skeptisch. Und nun nach dem Hören? Da hoffe ich sehr, dass noch weitere Geschichten folgen werden. Den kleinen Wassermann und seine Familie und Freunde mochte ich sofort. Und auch die Beschreibung ihrer Welt im und um den Mühlenweiher hat mich schnell begeistert. Alles ist schön phantasievoll erdacht und so anschaulich beschrieben, dass man sich leicht dorthin träumen kann. Die Geschichte lässt einen zunächst einfach diese Welt und ihre Figuren genießen. Erst später gibt eine kurze, ein wenig spannende Szene, deren Dramatik aber schnell aufgelöst wird. Das finde ich gut im Anbetracht des Alters der hauptsächlichen Hörer. Es ist zwar etwas los, aber nicht so sehr, dass die Kinder dadurch aufgeregt werden oder sich deswegen erschrecken könnten.

Gustav Stolze lässt den kleinen Wassermann schön aufgeweckt  und liebenswert klingen. So freundet man sich ganz leicht mit ihm an. Friedhelm Ptok gibt einen ausgesprochen ruhigen und gemütlichen Karpfen Cyprinus, der für mich so eine Art schuppiger Großvater für den kleinen Wassermann war. Er blubbert sich einem direkt beim ersten Satz -denn er gibt den Erzähler- ins Herz. Und wenn man Andreas Wrosch und Tania Freitag als Vater und Mutter Wassermann hört, dann kann man sich keine besseren Eltern für den kleinen Wassermann vorstellen.

Musik spielt in diesem Hörspiel ein große Rolle. Das Titellied ist sehr eingängig und hat einen leichten und schönen Text. Da kann ich mir gut vorstellen, dass die jungen Hörer ihn in Kürze mitsingen können.  Auch während der Geschichte sind gelegentlich Lieder oder mit Musik unterlegte Reime zu hören, die einfach Spass machen und den Kids das Zuhören über eine längere Zeit sicher auflockern und so erleichtern.

Auf dem Cover ist der kleine Wassermann mit einigen anderen Weiherbewohnern zu sehen. Alles ist in ein schönes Seegrün getaucht, was gut zum Weiher passt. Der kleine Wassermann wirkt fröhlich und gewitzt, und die tierischen Freunde sehen ausgesprochen goldig aus.

Fazit: Eine wirklich schöne Geschichte, die in dieser Hörspielfassung rundum gelungen ist. Mit einer phanatsievollen Szenerie, liebenswerten Charakteren, einem kleinen Schuss Spannung und viel Musik ist es genau auf das Alter der jungen Hörer zugeschnitten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: