Point Whitmark (31) – Das Kabinett

Titel: Point Whitmark (31) – Das Kabinett / Verlag: Folgenreich / Spielzeit: ca. 52 min / Sprecher: Sven Plate, Kim Hasper, Gerrit Schmidt-Foss, Norman Matt, Hannes Maurer, Karl Schulz ua

pw31Inhalt: Eine Reportage über sieben Jugendherbergen in nur zwei Wochen. So lautet der ehrgeizige Ferienplan von Jay, Tom und Derek. Ihre erste Station führt sie in das einsame Tal am Fuße der Staumauer. Denn hier, in Haylan House, befindet sich das grauenvolle Kabinett des Gregory Stroud. Doch die altertümliche Attraktion lässt den Jungen die Haare zu Berge stehen. Die Gesetze der Physik geraten außer Kontrolle! Welchem Zweck dienten die schauerhaften Experimente von damals wirklich? Hat sich der skrupellose Mediziner etwa selbst wiedererweckt? In einem Waldstück entdecken die Jungen Menschenknochen.


Da ist sie nun endlich. Die berühmt-berüchtigte „verbotene Folge“ der Reihe. Erschienen sogar noch unter Folgenreichs Flagge. Für mich hätte es auch einen Bruch dargestellt, wäre sie bei Decision herausgekommen. Das lange Warten auf die Folge hat sich in meinen Ohren wirklich gelohnt. Die drei Freunde vom Radio machen eine Sendung über Jugendherbergen in der Gegend. Unter anderem über Haylan Hall, von dem das Gerücht geht, dass dort der verrückte Wissenschaftler Stroud einst Versuche an Toten durchführte um sie -und damit später auch sich- wieder zum Leben zu erwecken. Wenn das nicht für eine schaurige Folge bürgt! Jedenfalls gibt es gleich mehrere Szenen, die einen schaudern lassen. Und Geschichten um verrückte Wissenschaftler und ihre kranken Experimente sind ohnehin genau mein Ding. Hinzu kommt eine ganze Reihe seltsamer Vorkommnisse, bei denen man sich nie sicher sein kann, ob sie sich vernünftig erklären lassen, oder doch übersinnlicher Natur sind. Geht Stroud noch immer in der Herberge um? Ist es ihm tatsächlich gelungen, sich nach seinem Tod wieder zu erwecken? Rühren die Phänomene mit den statischen Aufladungen etwa wirklich von Strouds alter Apparatur her? Ich fand es spannend zu verfolgen, wie Jay, Tom und Derek versuchen, Licht in’s Dunkel zu bringen. Dabei geraten sie mehrmals in große Gefahr, sodass man berechtigt um sie bangen darf. Positiv aufgefallen ist mir außerdem, dass es zwar auch hier wieder einige schräge Charaktere gibt, doch sind diese nie so überzogen dargestellt wie es bei den neueren Folgen so oft der Fall ist. Und der Humor kommt ebenfalls nicht zu kurz. Ich habe manches Mal grinsen müssen bei bestimmten Sprüchen. Das Ende erfreut mit einer logischen Auflösung, die zu keiner Sekunde an den Haaren herebeigezogen wird, obwohl ihr noch immer ein gewisser Grusel innewohnt.

Neben den drei Hauptsprechern, die wie gewohnt in Bestform sind, können auch die Sprecher der übrigen Rolle überzeugen. So beispielsweise Stefan Müller-Ruppert, der den recht überheblichen  und wenig symapthsichen Herbergsbesitzer Haylan gibt. Daniela Thuar lässt Cilia Robinson sehr resolut, ja geradezu hart klingen, während ihr Mann Duane von Mario von Jascheroff richtiggehend weichgespült darstellt. Meine Favoriten waren aber Hannes Maurer in der Rolle des pfiffigen Toby Robinson, und Karl Schult alias Fat Pat, den Journalisten. Gerade ihn würde ich gerne mal wieder in der Serie hören.

Auch die Musik trägt wieder klar zur düsteren Atmosphäre der Folge bei. Es sind meist leise, dezente Stücke zu hören, die aus dem Hintergrund heraus für Gruselfeeling sorgen. Wie schon mehrmals gesagt: Grusel braucht keine lauten Klänge. Leise Töne wirken wesentlich besser und intensiver. Eine sorgfältig ausgearbeitete Geräuschkulisse sorgt dafür, dass die Szenen gut vorstellbar sind.

Ich bin seit eh und je ein Fan dieser Cover, die stets so einen tollen Kontrast zwischen Dunkelheit und kräftigen Farben mitbringen. Der Stuhl, an den man einen Mensche fesseln könnte, sorgt schon alleine beim Anschauen für Vorfreude auf ein schauerliches Hörspielvergnügen.

Fazit:  Experimente an Leichen…hach schön! Genau mein Fall! Das ist gruselig, das ist krank, das mag ich! Eine schaurig-spannende Story mit einem sinnigen und überraschenden Ende Für mich ist „Das Kabinett“ seit Langem die beste Folge der Reihe, da sie mich an die ersten Episoden erinnert.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: