Kati & Azuro (05) – Kati auf der Flucht

Titel: Kati & Azuro (05) – Kati auf der Flucht / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 64 min / Sprecher: Carolin v.d. Groeben, Nina Mölleken, Stephan Schleberger, Lutz Reichert, Alexander v.d. Groeben ua

azuro05Inhalt: Aufregende Tage für Kati, Azuro und Cleo: Ein erfolgreiches Springturnier und ein Reiterball bei dem neuzugezogenen Juweliers-Ehepaar Brodi sorgen für spektakuläre Frühjahrsferien in Flintrup. Doch dann gerät auf einmal alles durcheinander. Bei einem nächtlichen Einbruch ins Geschäft der Brodis wird eine wertvolle Schmuck-Kollektion gestohlen. Die Spuren führen die Polizei ausgerechnet zum Fasanenhof – und noch bevor Kati richtig begriffen hat, was eigentlich geschehen ist, befindet sie sich mit Azuro plötzlich in großer Gefahr.


Ich hätte nicht gedacht, dass diese Serie mich nochmal überraschen würde. Für mein Empfinden ist sie bislang nämlicht nicht über mittelmäßig herausgekommen. Umso mehr hat mich diese Folge verblüfft. Die hat mir nämlich zum ersten Mal wirklich gut gefallen. Die eigentliche Problematik lässt zwar etwas auf sich warten, aber in der Zwischenzeit wird man mit einer schönen Reiterhofgeschichte unterhalten in der ein alter Bekannter erneut auftaucht. Ich hoffe nicht, dass man ihm nun alle paar Folgen begegnet, aber für einmal finde ich solch ein Wiedersehen völlig in Ordnung. Anschließend lässt sich die eigentliche Problematik dieses Folge an. Auch das hat mir gefallen, zumal es einen eine ganze Weile lang gut an der Nase herumführt. Man weiß nie so genau, für welchen möglichen Bösewicht man sich entscheiden soll. So bleibt die Geschichte spannend. Zudem steht Cleo und vor allem Kati hier ein echtes Drama in’s Haus. So wenig ich große Heulerei und bockige Teenies ertrage, in dieser Situation konnte ich Kati schon verstehen. Die Auflösung ist dann -das muss man ehrlicherweise sagen- ein ziemlich großer Zufall. Oder Azuro ist dermaßen intelligent, dass er entweder hellsehen oder durch Stof hindurchschauen kann. Das weiß ich nicht. Aber den guten Eindruck, den die Folge sonst bei mir hinterlassen hat, konnte das nicht mehr ruinieren.

Die Sprecherliste ist gewaltig! Carolin von der Groeben und Nina Mölleken sind natürlich mit von der Partie. Ich freue mich noch immer jedes Mal darüber, dass man zwei Sprecherinnen mit solch markanten Stimmen dafür gewählt hat. Als Katis Mutter hat Anja Niederfahrenhorst einen kleinen Auftritt. Mir hat ihre warme und angenehme Stimme prima gefallen. Solche Träume darf es gerne wieder mal geben. Lediglich Luisa M. Bold habe ich Ninas Arroganz nicht ganz abgenommen. Vor lauter Affektiertheit klingt sie oft ziemlich hölzern.

Musikalisch ist soweit alles beim Alten. Es sind muntere Stücke zu hören, die einer Reiterhofgeschichte gut stehen. Und den Geräuschen gelingt es, das Geschehen vorstellbar zu machen. Für ein Kinderh- bzw Jugendhörspiel ist das so in meinen Ohren völlig in Ordnung.

Das Covermotiv zeigt eine entschiedende Szene aus der Geschichte. Da steckt Schwung drin und lässt sogar auf ein wenig Action hoffen. Der Rahmen ist wie üblich schön bunt gehalten, mit darin verstreuten Elementen um einen Pferdehof. Zugegeben, alles ganz schön pink, aber ich schätze mal, die Reihe wird ohnehin eher von Mädels gehört.

Fazit:  Diese Folge hat mich positiv überrascht. Eine schöne und in mehrerlei Hinsicht spannende Geschichte, in der vor allem Kati ein schlimme Zeit erlebt. Da hat sie mir sehr leid getan. Umso mehr hofft man, dass alles wieder ins Lot kommt. Und dabei hilft Azuro wesentlich mit. Abgesehen vom argen Zufall am Ende eine absolut runde Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: