Die Glücksbäckerei – Das magische Rezeptbuch (Kathryn Littlewood / Sascha Icks)

Titel: Die Glücksbäckerei – Das magische Rezeptbuch / Verlag: Silberfisch / Spielzeit: ca. 245 min / Buch: Kathryn Littlewood / gelesen von: Sascha Icks

gluecksbaeckereiInhalt: In der Bäckerei der Familie Glyck wird mit Magie gebacken! Als ihre Eltern zu einem wichtigen Backnotfall müssen, bekommen Rose und ihre Geschwister das Familienbackbuch anvertraut – eigentlich mit strengem Backverbot. Doch bald schon versuchen sie sich an Liebesmuffins, Wahrheitsplätzchen und Umkehr-kopfüber-von-innen-nach-außen-Kuchen, die das ganze Dorf in ein verrücktes Chaos stürzen.


Auf dieses Hörbuch bin ich durch die Ankündigung für den zweiten Teil aufmerksam geworden. Das klang interessant. Aber natürlich beginnt man mit dem ersten Teil. Und so habe ich nun Familie Glyck kennengelernt, die ich sofort mochte. Allen voran die Glyck-Kinder, allesamt nach Küchenkräutern benannt: Rosmarin (Rose), Thymian (Thymo), Basilikum (Basil) und Pimpinella (Nella). Im ersten Moment dachte ich noch, dass ich mich an solche zum Teil ungewöhnlichen Namen nicht gewöhnen würde, aber es dauerte gar nicht lange bis sie für mich ganz normal klangen. Außerdem fand ich diese Namen eine unheimlich schöne und witzige Idee. In der Familie Glyck dreht sich alles um ihre Bäckerei, in der auf ganz besondere Art gebacken wird. Magisch nämlich. So hilft das Gebäck sehr oft den Einwohnern der kleinen Stadt bei Schwierigkeiten. Auch diese Idee hat mir gefallen. Gebackene Leckereien mit solcher Wirkung, das ist mal etwas ganze anderes als Zaubertränke. Eines Tages bekommen die Eltern Glyck einen Auftrag in einer anderen Stadt und müssen die Bäckerei ihren Kindern überlassen. Insbesondere Rose, die so gerne selbst eine Glycksbäckerin wäre, hegt große Hoffnung darauf, genau das nun ausprobieren zu können. Doch die Eltern verbieten es. Allerdings geschehen dann doch Dinge, da geht es ohne Magie einfach nicht. Doch aller anfang ist schwer und im Nu haben die Geschwister glatt die ganze Stadt ins chaos gestürzt. Natürlich ohne böse Absicht. Dabei geht es herrlich turbulent und witzig zu, sodass es immer wieder Anlass zum Schmunzeln und Lachen gibt. Gleichzeitig ist es natürlich spannend, wie die Kinder die Sache meistern. Speziell auch, weil eines Tages plötzlich eine Tante vor der Tür steht, die sich bei ihnen einnistet und der insbesondere Rose überhaupt nicht über den Weg traut. Auch ich war bis zum Schluss hin- und hergerissen, ob man ihr trauen kann. Da wird man schön im Unklaren gelassen. Auch damit wird man bis zum Ende gut bei Laune gehalten. Welches übrigens neugierig auf Teil 2 macht!

Sascha Icks hat mir als Sprecherin sehr gut gefallen! Sie hat eine angenehme Stimme und verleiht damit jedem der Charaktere einen eindeutigen Klang. Sei es dem vorwitzigen und hibbeligen Basil, oder dem „coolen“ Basil. Außerdem bereiten ihr kleinere Experimente keine Schwierigkeiten. Die Passagen mit den rückwärts gelesenen Wörtern meistert sie zum Beispiel ganz klasse.

Ich mag das Cover total gerne. Diese ganzen Pastellfarben bzw Bonbonfarben passen einfach super zu einer Geschichte um eine Bäckerei. Ein wenig erinnert mich der Stil auch diese Glanzbilder, die wir als Kinder gesammelt haben. Und es gibt so viel zu entdecken in diesem Motiv, dass man sich alleine dafür Zeit nehmen sollte.

Fazit:  Eine spannende und witzige Geschichte, hinter der eine wunderschöne Idee steckt. Ich bin ja kein solcher Fan magischer Storys mehr, aber die Idee mit der Bäckerei hat mir gefallen. Eben mal etwas ganz anderes als Zaubertränke. Außerdem hatte ich Familie Glyck sofort in’s Herz geschlossen. Speziell die Kinder muss man einfach liebhaben. Die Fortsetzung ist Pflicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: