Humanemy (2 / 4 ) – Der Fahrer

Titel: Humanemy (2 / 4 ) – Der Fahrer / Verlag: Lindenblatt Records / Spielzeit: ca. 78 min / Sprecher: Thomas Lindner,  Stefan Lindner, Patrick Borlé, Heinz Lindner, Marc Schülert ua

humanemy02Inhalt: Der fallen gelassene Regierungsagent Lennart „das Chamäleon“ hat sich mit einem Fahrzeugspezialisten, einem Hacker und einem Waffenexperten zusammen getan. Gemeinsam werden sie beauftragt hoch brisante Daten zu stehlen. Kein leichtes Unterfangen, denn Lennarts ehemalige Kollegen machen Jagd auf ihn und im neuen Team kommt es immer wieder zu internen Streitereien. Außerdem befinden sich die Daten ausgerechnet auf einem isolierten Computer der Oberstaatsanwaltschaft.


Weiter geht es mit der rasanten Dark Future – Reihe aus dem Hause Lindenblatt Records. Das Chamäleon, das man in der ersten Folge kennenlernte, hat sich einer verwegegen Truppe angeschlossen. Bestehend aus einem Hacker, einem Waffenspezialisten und einem Fahrzeugspzialisten. Letzterer, namentlich Maurice, steht im Mittelpuntk dieser zweiten Episode. Und während Folge 1 uA auch wegen dem Chamäleon, das einfach nicht mein Schlag Mensch ist, nicht so mein Ding war, hatte Maurice gleich von Anfang an einen Stein bei mir im Brett. Denn schon da wird klar, dass er sich trotz der kaputten Welt und seinem nicht so legalen Job eine gewisse Menschlichkeit bewahrt hat.
Ansonsten bleibt man dem Stil von Folge 1 treu und präsentiert eine action- und temporeiche Folge, bei der einem kaum Zeit zum Durchatmen bleibt. Wenn nicht gerade die Polizei oder Chamäleons alte Feinde Jagd auf die Truppe machen, dann geht es mit Sicherheit innerhalb des „Teams“ rund. Spannende Szenen werden also massig geboten und über dem gesamten Geschehen liegt stets das Gefühl von Gefahr. Das geht zum Teil natürlich auch von der Szenerie aus, denn einmal mehr bekommt man als Hörer einen guten Einblick in die kaputte Welt, in der die Geschichte spielt. Ich habe immer geschwankt, ob ich diese Welt nun cool finden soll, oder ob ich entsetzt sein sollte. In Summe habe ich mich für’s Coolfinden entschieden. Gerade was technisch in dieser Zukunft möglich ist, finde ich einfach genial. Und von Chamäleons Fähigkeit, sein Aussehen zu verändern, fange ich besser gar nicht an 😉

Die Sprechergarde setzt sich aus bekannten Stimmen und einigen Laiensprechern zusammen, was insgesamt eine gute Mischung ergibt, der man lauschen kann ohne über nennenswerte Ausfälle zu stolpern. Thomas und Stefan Lindner sind natürlich wieder mit von der Partie und meistern ihre Rollen so souverän wie bereits in der ersten Episode. Patrick Borlé ist als Fahrer Maurice zu hören. Es gelingt ihm prima sowohl die menschliche Seite seiner Charakters zu zeigen, als auch -wenn es das Geschehen erfordert- den coolen und abgebrühten Fahrer herauszukehren.

Die Musik stammt einmal mehr hauptsächlich von der Band VorTex. Kaum eine Szene, in dem einem keins der düsteren Stücke um die Ohren knallt. Das passt so gut zur actionreichen Handlung und trägt maßgeblich zur Atmosphäre bei. Vom Stil her wird das aber sicher Geschmackssache sein. Mir jedenfalls hat es gefallen.

Das Cover mag ich wieder sehr! Neben den Lichtspielereien sind es dieses Mal auch die coolen Autos, die meinen Geschmack treffen. Auch wenn eines offensichtlich von der Polizei ist. Aber es fängt das Tempo der Geschichte gut ein und passt zum Titel.

Fazit:  Dank einer menschlicher gezeichneten Hauptfigur hat mir dieser zweite Teil eine ganze Spur besser gefallen als die erste Episode. Ein spannender und action- und temporeicher zweiter Teil einer Serie, von der wir sicher noch eine Menge zu erwarten haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: