Scary Harry – Von allen guten Geistern verlassen (Sonja Kaiblinger / Robert Missler)

Titel: Scary Harry – Von allen guten Geistern verlassen / Verlag: Jumbo Verlag / Spielzeit: ca. 235 min, 3 CDs / Buch: Sonja Kaiblinger / gelesen von: Robert Missler

scaryharryInhalt: Der elfjährige Otto wohnt in einem waschechten Spukhaus und ist einiges gewohnt. Dass ihm ein Geist sein Sandwich aus dem Kühlschrank klaut und ein anderer ständig Socken in den Tiefen der Waschmaschine verschwinden lässt, ist keine Seltenheit. Außerdem hat er eine sprechende Fledermaus als Haustier, die ihn schon in so manch peinliche Situation gebracht hat.
Trotzdem staunt Otto nicht schlecht, als er im Nachbarsgarten einen Sensenmann entdeckt. Harold, genannt Scary Harry , ist gar nicht so gruselig wie er auf den ersten Blick aussieht. Eigentlich ist der Knochenmann sogar ziemlich sympathisch. Sein Job geht ihm gehörig auf den Geist und er sehnt sich danach, endlich mal wieder Urlaub zu machen, anstatt dauernd Seelen einzusammeln. Doch daraus wird vorerst nichts – denn als Ottos Hausgeister entführt werden, ist guter Rat teuer. Zusammen mit seiner besten Freundin Emily und seinem neuen Kumpel Harold macht sich Otto auf die Suche.


Nach dieser Inhaltsangabe gab es für mich natürlich keinen Weg an „Scary Harry“ vorbei.  Das klingt einfach zu schräg und witzig! Und genau das ist es auch. Speziell wenn man obendrein noch Spass an ein wenig Grusel hat. Natürlich in Maßen, immerhin ist es eine Geschichte für junge Hörer. Hier muss niemand erst davon überzeugt werden, dass es Geister gibt. Otto lebt seit Jahren in einem echten Spukhaus, wo gleich drei Geister hausen. Ich habe ihn direkt um dieses Zuhause beneidet. Außerdem hat er eine sprechende Fledermaus als Haustier. Mit alldem muss man sich auch als Hörer sofort abfinden, was aber gar nicht weiter schwerfällt, weil es so selbstverständlich dargestellt wird. Und Ottos Freundin Emily ist zwar ein wenig verrückt in ihrer Begeisterung für die Wissenschaft (vor allem um Geister herum), aber super liebenswert.
Ihr Abenteuer beginnt als Otto eines Nachts den Sensenmann Harry im Nachbargarten entdeckt und später wiedertrifft. Harry fand ich sofort klasse. Ich habe so ein Faible dafür, wenn der Tod oder eben ein Sensenmann in Person in einer Geschichte mitspielt. Und Harry ist etwas ganz Besonderes, denn er trägt nicht nur zwei verschiedenfarbige Turnschuhe, sondern ist auch von seinem Job ziemlich genervt und verwahrt die eingesammelten Seelen in Gurkengläsern. Die Geschichte sprüht nur so von solch schrägen Details und das macht erstens Spass und zweitens verhindert es, dass man sich beim Hören gruseln muss. Schlaflose Nächte müssen Eltern für ihren Nachwuchs hier ganz sicher nicht fürchten, eher Kicheranfälle. Ich habe einige Male lachen müssen über Sonja Kaiblingers verrückte Ideen. Gleichzeitig ist die Geschichte auch noch spannend. Ich war sehr neugierig, wie die Freunde die drei Hausgeister befreien und ihren Entführer entlarven würden, denn das stellt sich als ganz schön gefährlich heraus! Aber wenn man einen so tollen Freund wie Harry hat…die Freundschaft zwischen den Kindern und Harry wird dabei schön deutlich. So ungewöhnlich sie auch ist. Ich hoffe sehr, es bleibt nicht das letzte Abenteuer für die Drei.

Robert Missler ist mir als Hörbuchsprecher noch nicht so häufig begegnet. Oder etwa gar nicht? Kann auch sein. Dafür kenne ich ihn aus zahlreichen Hörspielen. Dort ist mir aber noch nie aufgefallen, über welche Stimmvielfalt er verfügt. Von der Fledermaus bis zum Sensenmann bekommt in „Scary Harry“ jede Figur von ihm eine solch markante Stimme verliehen, dass man jeden alleine daran erkennt. Da kommt tatsächlich öfters mal das Gefühl auf, eigentlich einem Hörspiel zu lauschen. Also meinetwegen dürfen gerne noch mehr von Robert Missler gelesene Hörbücher ihren Weg zu mir finden. Ich bin beeindruckt!

Am Anfang und am Ende des Hörbuchs ist ein schönes und munteres Musikstück zu hören, in dem ein paar cartoonige Klänge zu hören sind. Das verrät bereits ein wenig darüber, wie verrückt die Geschichte ist.

Das Cover finde ich einfach super! Die Figuren sind witzig, vor Harry kann man sich gar nicht gruseln, und die Lichtspielereien vor dem dunkeln Hintergrund sehen so aus als würden sie im Dunklen leuchten. Tun sie aber leider nicht. Ich hab’s ausprobiert. Im Booklet werden die wichtigsten Figuren in witzigen Zeichnungen und kurzen Steckbriefen vorgestellt. So lohnt ein Blick ins Booklet auf jeden Fall.

Fazit:   Eine herrlich schräge Geschichte, die vor witzigen und verrückten Ideen nur so sprüht. In meinen Augen das ideale Hörbuch zu Halloween für junge Gruselfans. Und für ältere natürlich auch. Ich würde mich wirklich freuen, wenn Otto, Emily und Harry noch weitere Abenteuer erleben würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: