Die drei !!! (27) – Vampire in der Nacht

Titel: Die drei !! (27) – Vampire in der Nacht / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 60 min / Sprecher: Kerstin Draeger, Anton Wilms, Flemming Stein, Ela Nitzsche ua

dda27Inhalt: Als in der Zeitung etwas von einer toten Kuh steht, der Vampire das Blut ausgesaugt haben sollen, glauben die Detektivinnen zunächst an einen Scherz. Als sich dann aber herausstellt, dass das Rind wirklich von blutdürstenden Saugern heimgesucht wurde, nehmen die drei !!! ihre Ermittlungen auf. Und schon bald finden sie heraus, was es mit diesen Vampiren auf sich hat: Es muss sich um die einzigen Säugetiere handeln, die ausschließlich von Blut leben. Und das sind Fledermäuse, die es nur in Amerika gibt. Aber wer hat sie nach Europa geholt? Und vor allem, wo sind diese nachtaktiven Flügel-Tiere zu finden? Das sind die Fragen, die Kim, Franzi und Marie beantworten müssen, wenn sie auch diesen mysteriösen Fall schnell aufklären wollen.


Auf diese Folge hatte ich mich sehr gefreut, denn der Titel versprach mal wieder einen gruselig angehauchten Fall für die drei Detektivinnen.
Im Nachhinein jetzt muss ich aber leider sagen, dass die Geschichte weder gruselig ist, noch überhaupt ein Fall für Detektive.
Zudem dauert es geraume Zeit bis die Handlung um die Vampire überhaupt ins Rollen kommt. Natürlich wird der Vampirglaube angesprochen, der plötzlich in der Stadt ausgebrochen ist, mehr aber nicht. Das kommt nicht gegen das Drum und Dran an, das den ersten Teil des Hörspiels bestimmt. Nun ist man es ja gewöhnt, dass es in dieser Reihe auch um Themen wie Freundschaft geht, aber anfangs ist überhaupt kein Thema wirklich greifbar. Etwas Eifersüchtelei wegen der neuen Freundin des Vaters, eine kranke Mutter im Krankenhaus, ein interessanter Praktikant im Krankenhaus, aber nichts Handfestes.
Und alleine eine Suche nach Vampirfledermäusen und demjenigen, der sie eingeschleppt hat, das ist für mich kein Kriminalfall. Zumal für niemanden eine Gefahr besteht, außer für ein paar Kühe. So bleibt es eigentlich bei einer Suche nach den Tieren und dem, der sie ausgesetzt hat. Davor wirkt die Szene im Stollen ganz schön bemüht. So als hätte man versucht, wenigstens noch etwas Krimi rauszuschinden. Und mit der Auflösung bin ich ebenfalls nicht zufrieden. Die Erklärung, wie die Fledermäuse herkamen, ist sowas von schlicht und im Nu abgehandelt. Und hinter dem finalen Geständnis eines Verdächtigen, steckt nicht mehr als Gedankenlosigkeit. Das kann die Reihe eindeutig besser

Ich hätte es niemals erwartet, aber so wie Dagmar Dreke hier die Kostümverleiherin spricht, so könnte ich sie mir als echten Ersatz für Gisela Fritsch als Karla Kolumna vorstellen. Toll, diese schräbbelige Stimme und die hektische Redeweise. Flemming Stein ist als Robin zu hören. Er klingt mir etwas zu jung um in der Altersklasse der Detektivinnen mitzumischen. Aber vermutlich wird man nochmal von ihm hören. Ela Nitzsche gibt einen tollen Drachen von Krankenschwester.

Begleitet wird die Geschichte von den bereits vertrauten munteren Stücken, die man in der Reihe immer mal wieder antrifft. Ich würde mir wünschen, dieses „Californiaaaaa…“ würde man ersetzt. Wenigstens ab und zu. Die drei Freundinnen gehen auf eine Party. Dadurch geht es hier etwas abwechslungsreicher zu. Über die Geräuschkulisse kann man nichts Schlechtes sagen. Außer, dass ich auf dieses Geklimper vom Windspiel immer noch bestens verzichten könnte.

Das Cover ähnelt stark dem von „Tanz der Hexen“. Im ersten Moment dachte ich, es wäre das gleiche. Trotzdem mag ich es mit dem nächtlichen Hintergrund und den Fledermäusen, die über den Köpfen der Mädchen flattern.

Fazit: Das war leider nichts. Die Story um die Vampire kommt erst spät in die Puschen, ist aber kein echter Kriminalfall. Und die Auflösung kommt so unspektakulär daher, dass ich mir sicher war, dass das nicht alles sein konnte. War es aber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: