Team Undercover (10) – Angst um Odysseus

Titel: Team Undercover (10) – Angst um Odysseus / Verlag: Contendo Media / Spielzeit: ca. 51 min / Sprecher: Theresa Schulte, Robert Kotulla, Uwe Hügle, Nina Mölleken, Daniela Hoffmann ua

tu10Inhalt: Auf dem Reiterhof von Eddies Tante geschehen merkwürdige Dinge. Zuerst ist Odysseus, das Lieblingspferd von Cousine Luisa, sterbenskrank und scheint von einem Tag auf den anderen in Bestform zu sein.
Zusammen mit seinen Freunden Hannah, Ben und Sarah will Eddie das Rätsel um Odysseus lüften und kommt dabei einem gefährlichen Geheimnis auf die Spur.


Das Team Undercover auf einem Ponyhof?! Ja, ich habe im ersten Moment innerlich die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen. Aber Bangemachen gilt bekanntlich nicht. Anfangs muss man mit diesem Schauplatz aber klarkommen. Mit allem, was dazu gehört wie beispielsweise „Ach, du bist aber ein Schöner…ja, das schmeckt dir! Ach, ist der süß!“ Bei drei Mädels auf einem Reiterhof wohl unvermeidlich. Immerhin wird so dafür gesorgt, dass einem schnell klar wird, wie sehr vor allem Cousine Luisa und Sarah an den Pferden und speziell am altersschwachen Odysseus hängen.
Entsprechend darf man sich freuen -und wundern- als es ihm plötzlich so viel besser geht. Aus der Erklärung für dieses Wunder wird kein Geheimnis gemacht. Doch der große Schrecken folgt auf dem Fuße und kurz darauf wendet sich das Geschehen vom Reiterhof ab. Damit ist es dann vorbei mit „ach wie süß!“ und die Geschichte wird ein auf ganzer Linie toller Jugendkrimi, bei dem es wortwörtlich um Menschenleben geht. Das ist ohnehin schon spannend, aber als das Team Undercover sich ihrer Sache schon sehr sicher ist, erlebt man nichmal einen tollen Dreh, den zumindest ich so nicht vermutet hätte. Das Ende ist mit einer ungewöhnlichen Verfolgungsjagd rasant und auch ganz schön witzig. Zumindest, wenn man sich das mal so bildlich vorstellt. Ich habe da schon grinsen müssen. Da hat man Phantasie bewiesen und sich selbst nicht ganz so ernst genommen, wie es scheint.  Spass macht es auf jeden Fall! Lachen musste ich bei dieser Folge außerdem auch über ein paar frecher Sprüche.

Ist Nina Mölleken auf Reiterhof-Hörspiele abonniert? Vom Gestüt in Europas „Kati und Azuro“ hin zum Hof von Eddies Tante? Sieht fast so aus. Mir hat sie hier allerdings deutlich besser gefallen als in „Kati & Azuro“. Gelegentlich verrutscht die Betonung zwar auch hier noch, aber längst nicht so oft und auffällig wie in der Europa Serie. So bin ich gut mit ihr zurecht gekommen. Schön, das Sarah und somit Lea Kiernan bei dieser Folge wieder mit dabei ist. Ich mag ihre Stimme und den pfiffigen Ton, der plötzlich sehr energisch wird als einer ihrer Freunde so überhaupt nicht zu ihr auf ein Pferd steigen will. Was habe ich bei ihrer Ansage gelacht!

Anfangs als sich alles um den Reiterhof dreht, zeigt sich auch die Musik sehr dezent und irgendwie rosarot. Fröhliche, lebendige Stücke, schön leicht und frühlingshaft. Von Krimi ist zunächst weit und breit nichts zu hören. Das kommt erst später als der neue Fall für das Team Undercover richtig ins Rollen kommt. Da wird die Untermalung lauter und temporeicher, was vor allem bei der Verfolgungsjagd gut wirkt. Diese Stücke könnte ich mir leicht auch für eine Folge „Mord in Serie“ vorstellen.

Das Cover taugt dazu, Krimis-Fans zu vergraulen. Es sieht ja schon sehr nach einer schlichten Reiterhofgeschichte aus. Tatsächlich zeigt sie eine der rasanten Szenen am Ende der Geschichte. Also nicht erschrecken! Im Booklet hat dieses Mal Sarah das Wort und erzählt kurz, wie das Team Undercover an ihren neuen Fall gekommen ist.

Fazit:  Die Geschichte bekommt gut und glaubhaft die Kurve von einer schönen und ziemlich rosaroten Reiterhofstory hin zu einem gelungenen Jugendkrimi, der mit Spannung und Tempo zu überzeugen weiß. Danke auch, dass es so viel zum Lachen gibt. Da macht ein Hörspiel gleich noch mal mehr Spass.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: