Die drei ??? Kids – Weihnachtsspecial – Der Weihnachtsdieb

Titel: Die drei ??? Kids – Weihnachtsspecial – Der Weihnachtsdieb / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 60 min / Sprecher: Achim Schuelke, Ingrid Capelle, Jürgen Thormann, Michael Grimm, Tommy Piper ua

ddfkidsspecialInhalt: Ganz Rocky Beach ist in Weihnachtsstimmung. Doch plötzlich verschwinden über Nacht alle Geschenke in der Stadt. Wer steckt hinter so einer gemeinen Tat? Den ??? Kids bleibt nicht viel Zeit, um den Dieb noch vor Weihnachten zu schnappen.


Pünktlich zur Weihnachtszeit gibt es nun also auch ein Abenteuer für die drei ??? Kids. Und damit die Kinder hierzulande damit etwas anfangen können, wurde die Geschichte auch gleich ganz schön auf unsere Weihnachten ausgerichtet. Ich weiß nicht, ob es in Kalifornien überhaupt mal schneit, geschweige denn in solchen Mengen. Und ob ein Weihnachtsmarkt so aussieht wie bei uns? Gibt es den dort überhaupt? Und zuletzt: ist die Bescherung in den USA nicht am 25. Dezember morgens, statt wie hier (und bei uns) abends am Vierundzwanzigsten?
Damit muss man also leben können, wenn man diese Folge hört. Auch wenn einiges nicht passt, muss man doch zugeben, dass es wenigstens für Weihnachtsstimmung sorgt. Und das ist bei einem Weihnachtshörspiel ja schließlich auch wichtig. Darauf wird hier auch viel Zeit verwendet.
Es dauert erneut geraume Zeit bis der Fall für die Kids Gestalt annimmt.
Die drei Detektive gehen der Sache mit den gestohlenen Geschenken jedenfalls sofort nach. Sie haben gleich mehrere Verdächtige, darunter natürlich auch Erzrivale Skinny Norris, machen nachts schaurige Beobachtungen und müssen sich letztlich einen gewieften Trick überlegen um den Täter zu überführen. Das ist abwechslungsreich, macht Spass und sorgt für Spannung. Sogar dann, wenn man eigentlich schon eine Idee hat. Dafür bleibt erfreulich offen, ob es nicht vielleicht doch einen echten Weihnachtsmann &in& gibt. Man muss immerhin bedenken, dass das Hörspiel vielleicht auch von Kindern gehört wird, die noch daran glauben. Das Ende ist dann ganz schön Friede, Rentier150-1Freude, Eierkuchen, aber naja, Weihnachten ist eben friedliches Fest. Da kann man das kaum verurteilen.

Jürgen Thormann hat mir als Weihnachtsmann sehr gut gefallen! Seine tiefe und brummige Stimme passt toll zu dieser Figur. Gefreut habe ich mich über ein Wiederhören mit Tommy Piper.  Als ALF-Fan der ersten Stunde nicht weiter verwunderlich.

Wie es sich gehört sind hier neben vertrauten und krimimäßigen Melodien auch immer mal wieder weihnachtliche Klänge zu hören. Ab und zu klingelt auch mal ein Weihnachtsgläckchen. Das ist nicht typisch Krimi, aber es steht einer solchen Weihnachtsgeschichte und sorgt für das entsprechende Flair.

Das Covermotiv kommt ebenfalls weihnachtlich daher. Schnee, ein Weihnachtsbaum, wirlich schön. Aber es ist auch zu sehen, dass die drei Jungs auch wieder einen Fall zu lösen haben. Sehr niedlich: Bob mit seiner Lupe.

Fazit:  Die Geschichte holt ziemlich viel deutsches Weihnachten nach Rocky Beach, aber daran darf man sich hier nicht stören. Stattdessen sollte man einfach genießen, wie weihnachtlich die Geschichte dadurch wirkt. Für die Jagd nach dem Weihnachtsdieb müssen die Jungs tief in die Trickkiste greifen. Das ist spannend und auch ganz spaßig. Zusammen mit dem Friede-Freude-Eierkuchen-Ende ein Weihnachtsspecial, das diese Bezeichnung verdient.

Hast du das erste Wort dieser Weihnachtsrallye – Woche gefunden?
Sammele 5 weitere in den Rezis dieser Woche und NIMM AM GEWINNSPIEL TEIL!

5

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: