Der Schlangenbeschwörer (Kim Märkl / Sky Dumont)

Titel: Der Schlangenbeschwörer / Verlag: Monarda Publishing House / Spielzeit: ca. 40 min / Musik: Kim Märkl / gelesen von: Sky Dumont

schlangenbeschwoererInhalt: Die Geschichte nimmt den Zuhörer mit auf eine Reise nach Indien ins Jahr 1607. Nach einem Auftritt auf dem Marktplatz von Agra wird der Junge Shiba mit seiner Kobra Bonjhi eingeladen, im Palast des Großmoguls Shah Jahan, den Erbauer des Taj Mahal zu spielen. Sein Auftritt ist ein großer Erfolg, doch der Neid eines anderen jungen Artisten kostet ihm fast das Leben.


Die Hörbücher von Monarda Publishing House waren für mich eine Neuentdeckung. Man sollte also wirklich immer neugierig bleiben. Es lohnt sich!
In meinen Ohren nimmt die Geschichte allerdings den kleineren Teil des Hörbuchs ein. Bestände es nur daraus, wäre es sicher bedeutend kürzer. Sie entführt den Hörer ins Indien im Jahr 1607 und erzählt vom größten Abenteuer des jungen Schlangenbeschwörers Shiba. Ich habe ihn für seinen Mut bewundert und er tat mir leid als er unter Verdacht geriet, jemanden bestohlen zu haben. Da es für ihn wirklich nicht gut aussah, war es spannend zu verfolgen, ob er der Falle eines „Künstlerkollegen“ entkommen kann.

Den weitaus größeren Teil des Hörbuchs nimmt die Musik ein. Hauptsächlich sind Klarinettenstücke zu hören, gespielt von Kim Märkl. Ich bin kein Experte für diese Art Musik, aber mir hat sie hier prima gefallen. Vor allem ist die Klarinette ein Instrument, das nahe an die Flöte des jungen Shiba herankommt. Ihre Klänge passen zu einer Schlangenbeschwörer-Geschichte und sorgen für indisches Flair.  Außerdem sind noch Gitarren- und Tabla-Klänge zu hören, die vor allem zu dramatischen Szenen eine gute Ergänzung zur Klarinette sind. Gemeinsam greifen  die Instrumente die Atmosphäre der verschiedenen Szenen auf und geben sie an den Hörer weiter. Ein kleines Faible für diese Musik schadet aber sicher nicht. Mitunter bestehen ganze Tracks nur aus Musik.

Gelesen wird die Geschichte von Sky Dumot, was für mich den größten Auschlag gab, mir den „Schlangenbeschwörer“ anzuhören. Sky Dumont dürfte mir auch das Telefonbuch vorlesen und ich wäre hin und weg. Seine tiefe und warme Stimme passt wunderbar zu diesem Hörbuch.

Das Covermotiv zeigt shiba bei seinem Auftritt auf dem Martkplatz. Bei dem Titel der Geschichte konnte es kaum ein anderes Motiv geben. Durch den gezeichneten Stil und dem wolkigen, hellen „Rahmen“ wirkt das Bild ein wenig verträumt.

Fazit:  Bei diesem Hörbuch spielt die Musik die größte Rolle. Ein Faible für Klarinettenmusik ist dabei von Vorteil, da ganze Kapitel alleine aus Musik bestehen. Ich bin unsicher, ob man Kinder damit bei Laune halten kann. Die Musik begleitet die spannende Geschichte um Shiba und verdeutlicht schön die verschiedenen Stimmungen der einzelnen Szenen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: