Die drei ??? Kids (38) – Stunde der Wahrheit

Titel: Die drei ??? Kids (38) – Stunde der Wahrheit / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 70 min/ Sprecher: Jannik Schümann, Lutz Riedel, Achim Schülke, Margot Rothweiler ua

ddfkids38Inhalt: Auf dem Schrottplatz taucht plötzlich ein sonderbarer Kunde auf. Dieser will unbedingt eine große Menge Konservendosen kaufen. Justus, Peter und Bob haben einen Verdacht: Hinter den unscheinbaren Dosen steckt sich ein Geheimnis. Die drei ??? Kids müssen tief in die Trickkiste greifen, um die Wahrheit ans Licht zu bringen.


Das Cover dieser Folge machte mich schnell neugierig. Was leuchtet da aus der Dose heraus? Und auch der Titel sprach für einen ordentlichen Fall für die jungen drei Fragezeichen.
Die Idee ist auch nicht schlecht und neben dem Fall können die jungen Hörer sogar noch ein bisschen was lernen. Allerdings hatte ich vor allem zwei Probleme mit dieser Geschichte. Erstens wirkte mir der Fall nicht präsent genug. Da wird viel Zeit aufs Dosenwerfen verwendet, oder auf Diskussionen mit Tante Mathilda und Onkel Titus. Das hätte man für mich gerne etwas kürzer fassen dürfen, dann hätte es nicht so vom Fall an sich abgelenkt.
Zweitens war mir das Ende bzw die Auflösung zu einfach gestrickt. Jedenfalls, wenn man sie im Verhältnis dazu sieht, dass die jungen Herren Detektive gerade schon ihren achtunddreißigsten Fall lösen! Mit soviel Erfahrung kommen sie im Laufe von 70 Minuten Spielzeit nicht auf die Idee, einfach mal nachzuschauen? Gut, man müsste sich dafür über ein Verbot hinwegsetzen, aber zumindest die Gedanken sollten doch schon in diese Richtung gehen.
Mich hat die Auflösung jedenfalls nicht überraschen können. Die stand für mich schon sehr früh fest. Und ich wage zu behaupten, dass auch jüngere Hörer schnell ahnen, wohin der Hase hier läuft. So richtig spannend geht es also leider dieses Mal nicht zu.

Lutz Riedel erweckt einen seltsamen und schrägen Mr. Miller zum Leben, versteht es aber später auch, einen ruhigen und ziemlich arroganten Sekretär zu mimen. Margot Rothweiler hat mir mit ihrer rauhen Stimme besonders gut gefallen. Ich konnte mir die Witwe des Verlegers gut vorstellen. Die drei Hauptsprecher sind in gewohnt guter Form und ergänzen sich auch dieses Mal prima.

Die Untermalung besteht dieses Mal hauptsächlich aus Stücken, die sehr an das Titellied erinnern. Das fand ich etwas dürftig. Vielleicht lag es auch daran, dass bei mir keine Spannung aufkommen wollte? Dafür sind diese Melodien einfach zu flott und munter. Die Geräuschkulisse geht soweit in Ordnung, da fehlt es an nichts.

Ich denke, ich werde nicht die einzige sein, die sich beim Anblick des Covers fragt, was da aus der Dose herausleuchtet. Das macht neugierig auf die Folge. Und auch der Titel klingt schön krimimäßig.

Fazit:  Leider habe ich es der Story nicht abgenommen, dass die drei Detektive der Lösung wirklich erst am Ende auf die Spur kommen. So schwierig ist sie nicht, darauf hätten sie lange vorher kommen müssen. Außerdem lenkte mir das Drumherum um den Fall zu sehr davon ab, sodass es nicht wirklich spannend war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: