Faust Jr. – Die Wissensdetektei (10) – Das Phantom der Tiefsee

Titel: Faust Jr. – Die Wissensdetektei (10) – Das Phantom der Tiefsee / Verlag: Igel Records / Spielzeit: ca. 75 min / Sprecher: ingo Naujoks, Luna Jahrreiss, Marie-Luise Marjan ua

faust11Inhalt: Die letzten Geheimnisse lauern unter Wasser: Riesenkalmare mit langen Tentakeln, Anglerfische, die ihre Beute mit Licht in ihre Rachen locken und Bakterien, die ohne Sauerstoff in der Tiefsee überleben. Privatdetektiv Frank Faust träumt davon, eine völlig unbekannte Art zu entdecken. Das würde ihn endlich reich und seine Wissensdetektei berühmt machen. Also taucht er ab in ein neues Abenteuer. Das erste Ungeheuer, was er trifft, hat noch einen vertrauten Namen: Mama.


Es scheint Faust im englischsprachigen Raum zu gefallen. Ermittelte er im vorigen Fall in England, so beginnt dieses Abenteuer in Schottland. Es startet mit der durchaus interessanten Frage, ob es Nessie tatsächlich gibt, zieht dann aber bald weitere Kreise. Dabei muss Faust oft unter die Oberfläche schauen. Vor allem unter die Wasseroberfläche.
Einmal mehr ein spannender Fall, der den Wissensdetektiv zu verschiedenen Stationen rund um das Leben im Wasser führt. Dabei geht es mal mysteriös zu, wenn zB das Rätsel um Nessie zur Sprache kommt oder die Frage im Raum steht, ob es Riesenkalmare gibt, die ganze Schiffe versenken können. Dann wieder wird man von einem echten Seebären in die Welt von Kapitän Nemo entführt, was die Phantasie auf Trag bringt. Und schließlich wird es bei einer echten Tauchfahrt so richtig gefährlich und man hat allen Grund um Faust zu bangen. So ganz nebenbei lernt man noch eine Menge über Nessie, das Meer und seine Bewohner. Und zwar gemeinsam mit Faust, der nie als Oberlehrer dasteht und Vorträge hält. Das gefällt mir unter Anderem am besten an dieser Reihe: dass man meist mit Faust auf dem gleichen Wissensstand ist.
Lediglich das Ende selber fand ich etwas dünn. Dafür der ganze Trubel zuvor?
Rund um das Tiefseeabenteuer geht es natürlich auch wieder gewohnt spaßig zu. Vor allem Faust und seine Mutter sind für manchen Lacher gut. Und sicher nicht nur bei den jungen Hörern. Ich habe jedenfalls wieder sehr lachen müssen, auch über den Sprach-Mix aus Englisch und Deutsch: Er hat gebirthday gehaved! Zu schön!

Die Sprecherliste zeigt sich mit gerade mal sechs Sprechen ausgesprochen übersichtlich. Doch diese sechs Sprecher sorgen für so bunte Unterhaltung, dass das gar nicht ins Gewicht fällt. Ingo Naujoks mimt den ständig abgebrannten und sympathisch verwegenen Detektiven amüsant wie eh und je. Marie-Luise Marjan geht in der Rolle von Fausts Mutter so richtig auf. Und Luna Jahrreiss gibt einemal mehr eine pfiffige und freche Nichte Luna.
Übrigens hat es mich sehr gefreut, dass bei den Englisch sprechenden Experten nicht mehr gleichzeitig übersetzt wird. Das war mir bei der vorigen Folge ja zu viel gewesen. Hier wird nach und nach übersetzt. Mal durch den Sprecher, mal übersetzt Faust ein paar Brocken. Das hört sich so viel leichter und man versteht trotzdem alles!

Ein Lob verdient auch die Musikkulisse, die oft für ein geheimnisvolles Flair sorgt, dann und wann sogar für ein wenig angenehmen Grusel. Aber keine Angst, so wild ist es nicht. Für Kinder ab 10 Jahren geht das absolut in Ordnung. Ältere Hörer dürften sich an solchen Details erfreuen wie beispielsweise dem Musikwechsel hin zu einer James Bond-Melodie als das Thema darauf kommt. Schön und gewitzt gemacht!

Mit dem Cover taucht man direkt in die Tiefsee ein. Es wirkt ein bisschen gruselig und finster, eben so wie ich es für einen Krimi bzw eine Detektivreihe gerne mag. und es macht neugierig, was Faust dort unten inmitten dieser Geschöpfe zu suchen hat. Im Booklet findet man Links zu den Orten, die Faust in der Geschichte aufsucht. So kann man -für’s Erste per Internet- mal dort vorbeischauen. Und später vielleicht sogar in echt.

Fazit:  „Faust“ ist und bleibt für mich die Edutainment-Serie schlechthin! Interessant, lehrreich, spannend, humorvoll und mit herrlich schrägen Charakteren. Da macht das Hören und sogar das Lernen einfach riesigen Spass!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: