Die drei !!! (31) – Betrug in den Charts

Titel: Die drei !!! (31) – Betrug in den Charts / Verlag: Europa / Spielzeit: ca. 60 min / Sprecher: Mia Diekow, Jannik Endemann, Manuela Bäcker ua

dda31Inhalt: Auf nach Hamburg! Doch aus Shopping, Sightseeing und Party wird nichts: Das Lied der Newcomerband Ultimate Question stürmt die Charts, doch das ist eigentlich das Lied von Jos Cousin Till – seine Komposition wurde ihm geklaut! Die drei !!! starten natürlich sofort die Ermittlungen … Neben der spannenden Detektivarbeit müssen Kim, Franziska und Marie auch immer wieder das Abenteuer „Freundschaft“ bestehen. Es ist nämlich gar nicht so leicht, drei völlig verschiedene Meinungen unter einen Hut zu bringen. Mutig und clever stellen sich „Die drei !!!“ der Herausforderung und sind gemeinsam ein unschlagbares Team!


Weiterhin legt man bei dieser Reihe Wert darauf, dass sich die Detektivfälle der drei Mädchen um Themen drehen, die speziell junge Hörerinnen sprechen dürften. Dieses Mal geht es um einen Song, der gerade die Charts stürmt, der allerdings keineswegs von jemandem aus der Band stammt, sondern von eine Freund der Mädels. Das geht natülrich gar nicht und so stellen sie in der Großstadt Hamburg Nachforschungen an.
Mir hat der neue Fall ganz gut gefallen. Hier stehen Themen wie die Liebe eher hintenan, sodass der Fall an sich allen Raum hat sich zu entfalten. Bis zur Aufklärung erleben die drei Freundinnen so manche spannende Situation, in denen sie Köpfchen beweisen müssen. Es macht Spass mit ihnen zu knobeln und Dank einiger Wendungen ist die Auflösung zu keinem Moment vorhersehbar. Das hält die Spannung bis zum Schluss aufrecht. Besonders gut fand ich es, dass die drei Mädchen einige Male getrennt von einander ermitteln und dem Täter so auf die Schliche kommen. Gemeinsam natürlich, aber eben doch nicht so wie sonst immer. Und siehe da: die Teamarbeit funktioniert auch so einwandfrei.
Das hat mich sogar über das etwas arg rosarot geratene Friede-Freude-Eierkuchen-Ende hinweggetröstet.

Nachdem ich Jannik Endemann erst vor ein paar Tagen in einer absolut erwachsenen Rolle gehört hatte, musste ich mich hier erst an ihn gewöhnen. Jo ist schließlich ein paar Jährchen jünger als der Michael aus „Gruselkabinett – Die Kreatur“. Das ändert aber nichts daran, dass ich seine Stimme gerne höre. Er lässt Jo sympathisch und kumpelhaft klingen. Nils Rieke ist in der Rolle des bestohlenen Komponisten zu hören. Anfangs präsentiert er seine Figur mit ruppigem Ton, was gut passt. Die drei Hauptsprecherinnen müssen sich einmal mehr nichts vorwerfen lassen. Sie sind mit hörbarem Spass bei der Sache und ergänzen sich prima.

In dieser Folge dreht sich alles um Musik. Da musste  einfach mehr geboten werden als bei den übrigen Folgen. So sind neben den vertrauten Melodien zwischen den Kapiteln versciedene Songs zu hören, auszugsweise jedenfalls. Rocksongs sind es nicht gerade, aber ich kann mir gut vorstellen, dass junge Mädels sie gerne hören. Sie sind melodiös, meist sanft und leicht verträumt. So fügen sie sich prima in die Musikkulisse ein, die man aus der Serie kennt.

Zugegeben, nach einem Krimi sieht das Covermotiv nicht aus. Lediglich das Thema Musik wird hier aufgegriffen. Da wären mir andere Szenen aus der Geschichte eingefallen, die eindeutiger auf eine Detektivgeschichte hätten schließen lassen.

Fazit:  Eine weitere spannende Folge, bei der man prima mitknobeln kann und die bis zum Ende spannend bleibt. Da Drumherum-Themen wie die Liebe und Jungs eher hintenan stehen, wirkt die Story griffig und rund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: