Conni, 15 (02) – Mein Sommer fast ohne Jungs (Dagmar Hoßfeld / Julia Casper)

Titel: Conni, 15 (02) – Mein Sommer fast ohne Jungs / Verlag: Karussell / Spielzeit: ca. 158 min / Buch: Dagmar Hoßfeld / gelesen von: Julia Casper

conni15-2Inhalt: Sommerferien. Conni hat sich mit Phillips Abwesenheit arrangiert. Wann immer es möglich ist, telefonieren, skypen, mailen die beiden miteinander. Da kommt der Ferienjob als Eisverkäuferin zur Ablenkung wie gerufen. Conni blüht auf und fängt an, den Sommer zu genießen. Als alles wieder im Lot zu sein scheint, lernt Conni im Stadtpark einen attraktiven Jungen kennen, der offensichtlich Interesse an ihr hat. Als er jeden Tag zur gleichen Zeit aufkreuzt und ein Eis bestellt, wird sie stutzig. Conni lässt sich auf einen kleinen, für sie vollkommen harmlosen und unverbindlichen Flirt ein. Doch schon bald merkt sie, dass sich da mehr entwickelt.


Mit einem solchen Klappentext kann man mir echt Angst machen! Conni und Philip gehören für mich einfach zusammen! Und da hat sich kein anderer Junge dazwischenzudrängen! Ich war ernsthaft in Sorge, was Conni in dieser Geschichte womöglich anstellen würde.
Dabei tat sie mir anfangs wirklich sehr leid. Sommer, Sonne, Ferien und Philip tausende von Kilometern weit entfernt. Ich konnte gut nachvollziehen, wie Conni sich fühlt.
Ein Ferienjob als Eisverkäuferin im Park bringt dann  wieder Schwung in Connis Leben. Natürlich ist sie oft traurig, dass Philip so weit weg ist, aber wirklich unterkriegen lässt sie sich davon nur selten. Das habe ich bewundert und ich fand es wirklich toll! Gleichzeitig sorgt es dafür, dass die Geschichte ihre fröhliche, sommerliche und sonnige Stimmung frei entfalten kann. Für das Hörbuch fällt mir kein geeigneter Vergleich ein, aber ich habe auch das Buch gelesen und da strahlt die Sonne förmlich zwischen den Seiten hindurch. Beim Hörbuch hört man sie bei fast jeder Szene heraus, und das ist gerade zu dieser Jahreszeit einfach toll. Da bekommt man richtig Lust auf Gartenpartys, schwimmen im See und Eis.
Der neue Job stellt Conni aber auch noch vor eine andere Herausforderung. Jeden Tag kreuzt ein Junge am Kiosk auf. Er ist nett, sieht gut aus und so ein klitzekleiner Flirt schadet doch niemandem, oder? Ich fand den Burschen zwar auch ganz nett, aber ich musste die ganze Zeit an Philip denken und habe nur gehofft, das Conni sich nicht auf mehr einlassen würde. Das hat für mich den größten Teil der Spannung dieser Geschichte ausgemacht. Und auch Conni bringt die Situation zum Nachdenken. Ist so ein Flirt wirklich nichts, oder sollte man schon davon die Finger lassen, wenn man bereits einen Freund hat? Sicher gibt es junge Mädels, die mal in ähnlichen Situationen stecken. Und es hilft oft mehr, wenn jemand wie Conni zum Nachdenken anregt, als wenn beispielsweise die Eltern Predigten halten. Diese Nähe zur Wirklichkeit beeindruckt mich bei Conni-Geschichten jedes Mal aufs Neue.

Wie beim ersten Band um die Teenager-Conni ist auch hier Julia Casper als Sprecherin zu hören. Sie konnte mich auch dieses Mal wieder absolut überzeugen mit ihrer jugendlichen Stimme und dem lockeren Ton. Streckenweise glaubt man gar nicht, dass sie den Text tatsächlich abliest. Es klingt als würde sie frei erzählen. Das passt so prima zu einer solch meist fröhlichen Sommergeschichte. Ist Conni traurig wegen Philip schaltet sie aber auch leicht um, sodass einem solche Szenen tatsächlich rühren. Speziell bei einer Passage während eines Chats zwischen Philip und Conni habe ich wirklich ein Taschentuch gebraucht.

Schon das Covermotiv verspricht eine sommerliche Geschichte mit den Flipflops, dem Badetuch und der Eistüte. Schöne bunte Elemente aus der Geschichte, die prima zu Conni passen.

Fazit:  Eine wunderschöne und turbulente Sommergeschichte mit der fünfzehnjährigen Conni. Ich hatte sehr viel Spass beim Hören. Ob meine Sorge um Conni und Philip berechtigt war, verrate ich natürlich nicht 😉

 

1 Comment

Add a Comment
  1. Niedlich!!

    Sag, warum wird nach einem Happy – End
    im Hörspiel so schnell abgeblendt? ;-p

    Bei der Offenbarung (23) hingegen werden
    wir noch heulen, wenn unser Sebastian
    im Anschluß seine Drei Ampersand’s ( &&& )
    präsentieren wird … 🙁

    ..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: