Conni & Co. (10) – Conni, Dina und das Liebesquiz (Dagmar Hoßfeld / Ann-Cathrin Sudhoff)

Titel: Conni, Dina und das Liebesquiz / Verlag: Karussell / Spielzeit: ca. 150 min / Buch: Dagmar Hoßfeld / gelesen von: Ann-Cathrin Sudhoff

connico10Inhalt: Billi bekommt Besuch von ihrem italienischen Cousin und seinem besten Freund. Für Conni, Anna und Dina ist das genauso aufregend wie der bevorstehende Girls´ Day, an dem sie in typische Männerberufe hineinschnuppern können. Am Tag ihrer Ankunft sorgen Leandro und Nevio nicht nur mit ihrem guten Aussehen, sondern auch mit ihrem machohaften Auftreten für Aufregung. Als Dina geheimnisvolle Briefumschläge mit kleinen Geschenken bekommt, haben die Mädchen sofort einen der beiden Italiener in Verdacht. Nur welcher ist es? Das Kleeblatt schmiedet einen Plan, wie es die ernsthaften Absichten der Jungs überprüfen und den besten Kandidaten für Dina auswählen kann. Ein Liebestest muss her, dem sich die beiden Jungs ohne ihr Wissen unterziehen werden.


Ich bin gerade wieder mal im Conni-Fieber. Da lag diese neue Geschichte um Conni und ihre Freunde natürlich nicht lange herum.
Dem Titel nach steht Dina dieses Mal im Mittelpunkt, doch bis dahin dauert es eine ganze Weile. Zunächst sorgen Billis Cousin und sein Kumpel für Wirbel. Die beiden sind bei Billi zu Besuch und halten die Mädchen ganz schön auf Trab. Da sind Spaß und gelegentliches Chaos vorprogrammiert. Vor allem auch, weil Connis Philipp und Annas Mark nur mäßig davon angetan sind, dass die Mädchen so oft Fremdenführerin für die beiden Italiener spielen. Somit dreht sich natürlich auch hier wieder vieles um das Thema Liebe. Süß und authentisch beschrieben, wie man es von den Conni-Geschichten kennt.
Als Dina plötzlich immer wieder kleine Geschenke in ihrem Briefkasten findet, muss selbstverständlich herausgefunden werden, wer sie dort deponiert. Wer ist Dinas heimlicher Verehrer? Ich fand die Idee mit dem Liebesquiz ganz witzig. Vor allem fand ich es aber spannend zu erfahren, wer hinter den romantischen Geschenken steckt. Nevio, Leandro, Tim, oder doch jemand ganz anderes. Es gibt eine ganze Reihe Kandidaten und ich habe gegrübelt und gegrübelt. So gehört sich das! Auch wenn das Hörbuch Hörern ab 8 Jahren empfohlen wird, das heißt noch lange nicht, dass man nach maximal 20 Minuten bereits erahnen können muss, wer es ist.
Ein zweites großes Thema dieser Folge ist der „Girls Day“, an dem Mädchen in Männerberufe und Jungs in Mädchenberufe hineinschnuppern. Erstens ist das eine schöne Idee, um vielleicht ein paar Vorurteile auszuräumen, zweitens zeigt es, dass „Conni“ mit der Zeit geht und älter wird. Dass ganz allmählich auch solche Themen interessant werden.
Über der ganzen Geschichte liegt einmal mehr eine wunderschöne, sommerliche Atmosphäre. Eis essen, surfen, ein Straßenfest, Conni-Geschichten werden für mich immer sommerliche Geschichten bleiben (auch wenn ich natürlich weiß, dass es auch Winter-Geschichten gibt).

Ann-Cathrin Sudhoff gehört für mich einfach zu den Hörbüchern von „Conni & Co.“. Ich mag ihre junge Stimme, die so toll zu den Geschichten passt, und dass ich die einzelnen Figuren prima auseinanderhalten, obwohl sich sich stimmlich kaum dafür verstellt. hr italienischer Akzent für Nevio und Leandro klingt lustig und echt.

Die bekannten Conni-Melodien sind auch hier wieder zu hören. Aber es kommen auch andere Stücke zum Einsatz, jeweils passend zur Situation. Beispielsweise italienische Klänge, oder flotte Musik beim Straßenfest. Das macht das Gehörte anschaulich und lockert die rund 150 Minuten Spielzeit auf. Gleiches gilt für die Geräusche, die ab und zu zu hören sind.

Auf dem Cover sind neben Conni und Dina auch die beiden italienischen Jungs zu sehen. Sie spielen eine wichtige Rolle, also gehört sich das auch so. Außerdem wird man so schnell neugierig, ob die beiden etwas mit dem Liebsquiz aus dem Titel zu tun haben. Und was hat Dina da in der Hand?

Fazit:  Mir hat auch diese Geschichte wieder sehr gut gefallen! Schön sommerlich, süß verliebt und mit dem „Girls Day“ kommt auch noch ein schöner Schuss Ernsthaftigkeit mit hinein. Es macht mir immer wieder Spass zu verfolgen, wie Conni ihr Leben meistert. Da kann man direkt ein wenig neidisch werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: