Franziska und die Wölfe (Pija Lindenbaum / Laura Maire)

Titel: Franziska und die Wölfe / Verlag: Oetinger Audio / Spielzeit: ca. 28 min / Buch: Pija Lindenbaum / gelesen von: Laura Maire

franziskaInhalt: Schüchtern? Jetzt nicht mehr! Nach einer unverhofften Begegnung mit den Wölfen wird aus dem zurückhaltenden Kindergartenkind Franziska ein selbstbewusstes Mädchen. Und nach deren Pfeife tanzen sogar die Wölfe. Dagegen sind die Schafe, die Franziska im Urlaub trifft, ein wenig dusselig. Zum Glück weiß Franziska auch hier Rat. Außerdem nimmt sie Elche bei sich zuhause auf – als Geschwisterersatz sozusagen. Aber irgendwie ist das nicht das gleiche.


Bei dem Titel und dem goldigen Wolf auf dem Cover war es klar, dass ich mir Franziskas Geschichten anhören muss. Insgesamt gibt es drei sehr kurze Erzählungen zu hören, in denen Franziska Wölfe, Schafe und Elche kennenlernt.
Ich muss gestehen, dass Franziska in meinen Ohren ein etwas seltsames Kind war. Es steht außer Frage, dass Kinder vor gewissen Dingen Angst haben, doch bei Franziska ist das gleich haufenweise der Fall. Sie hat Angst vor nassen Hosen, davor beim Klettern einen Schuh zu verlieren, davor ins Wasser zu gehen, einen Hund zu streicheln und und und. Aber vielleicht hat Franziska so viele Ängste mitbekommen, damit jedes Kind, das sich diese CD anhört, höchstwahrscheinlich auch die eigene Angst antrifft. Das kann sein.
Nachdem ich Franziska mit all ihren Ängsten nun kannte, ging ich davon aus, auf dieser CD drei Geschichten zum Mutmachen hören würde. So dass ebenfalls ängstliche Kinder wissen, dass das gar nicht so schlimm ist und dass sie damit nicht alleine sind. Womöglich sogar mit kleinen Tipps, wie man die Angst bewältigen kann.
Doch weit gefehlt! Und das hat mich ganz schön enttäuscht. In der ersten Geschichte trifft Franziska auf die Wölfe und vor denen hat sie überhaupt keine Angst! Ein Kind, das nicht mal einen Hund streicheln möchte! Stattdessen spielt sie mit den Wölfen, kocht ihnen „Suppe“ und erzählt ihnen Gute Nacht – Geschichten. Und nach diesem kleinen Abenteuer ist Franziskas Angst wie weggeblasen. Nun lädt sie Elche zu sich nach Hause ein und melkt Schafe. Da frage ich mich schon, wieso sie plötzlich so mutig ist. Oder umgekehrt, warum diese Figur anfangs als so ängstlich beschrieben wird.
Von dieser Unlogik abgesehen sind die Geschichten ganz niedlich und auch ein bisschen lustig geraten. Kinder werden sie sicher mit Vergnügen anhören. Nur -wie gessagt- Mut werden sie ihnen sicher nicht zureden. Falls das also der Gedanken dahinter war, und davon gehe ich aus, dann hat man dieses Ziel verfehlt. Dafür hätte die Geschiche um die Wölfe anders ausfallen müssen.

Ich habe Laura Maire kaum wiedererkannt bei diesem Hörbuch. Sie liest in Ton, in dem Erwachsene oft mit kleinen Kindern sprechen. Das dürften die jungen Hörer also wiedererkennen.  Für erwachsene (Mit)hörer könnte das Hörbuch so aber zu einer der CDs werden, die man nicht x-mal am Tag anhören möchte.

Sehr viele fröhliche Musikstücke sind in diesem Hörbuch zu hören. Das gefällt mir für Kindergeschichten immer sehr gut. Das lockert auf, macht Spass und ab und zu musste sogar ich mal mitwippen 😉 Eine ganze Reihe Geräusche sind ebenfalls zu hören. So hört man in der Schafe-Geschichte Möwengeschrei und Meeresrauschen, denn Franziska macht gerade Urlaub am Meer. Und bei der Wolf-Geschichte zwitschen die Vögel im Wald. Das macht das Gehörte anschaulich. Dafür fand ich das Knurren und den Hall für ein Kinderhörbuch überraschend schaurig. Damit wird Laura Maires Stimme in der ersten Erzählung unterlegt. Ob Vierjährige das so toll finden…?

Das Cover hatte es mir gleich angetan. Vor allem wegen dem schielenden Wolf mit den stockdürren Beinen. Das sieht lustig aus. Und die kleine Franziska macht einen neugierigen Eindruck.

Fazit: Ich bin mir ziemlich sicher, dass Franziskas Geschichten ängstlichen Kindern Mut machen sollen. Doch wie soll das gelingen, wenn Franziska selber gar nicht mutig wird, sondern es urplötzlich einfach ist? Ziel verfehlt. Übrig bleiben drei Geschichten, die ganz nett und auch ein wenig lustig anzuhören sind, aber mehr leider auch nicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: