Mark Brandis (28) – Die Zeitspule (Teil 2 von 2)

Titel: Mark Brandis (28) – Die Zeitspule Teil 2 von 2 / Verlag: Folgenreich / Spielzeit: ca. 49 min / Sprecher: Michael Lott, Dorothea Anna Hagena, André Beyer, Oliver Rohrbeck ua

brandis28-3Inhalt: Das zweite Artefakt des Ikarus ist nicht weniger gefährlich als das erste. Mark Brandis versucht, die Initiative zurückzugewinnen, während er gleichzeitig um das Leben seiner Frau Ruth fürchten muss. Als er und Iwan Stroganow zu Fuß aufbrechen, um eine Versuchsanlage im antarktischen Eis zu finden, geraten sie zwischen die Fronten einer erbittert geführten Auseinandersetzung.


Der zweite Teil setzt nahtlos an den ersten an. Man erfährt mehr darüber, was die Zeitspule kann und sie stellt sich als eine Chance für Brandis heraus, seinem Auftraggeber Assante ein Schnippchen schlagen zu können. Nachdem man diesen im ersten Teil als ganz schön clever und gerissen kennengelernt hat, hatte ich allerdings meine Zweifel, ob das tatsächlich klappen kann.
Vordergründig muss Mark Brandis natürlich weiterhin so tun als verfolge er den Auftrag, der -sollte er misslingen- sein eigenes Leben und auch das seiner Frau Ruth gefährdet. Somit bleibt es spannend. Man wird nie das Gefühl los, dass Brandis dieser Sache und Assante nicht gewachsen ist. Das hat doch mal was, wo er sonst dauernd Herr jeder Lage ist.
Auf einer verlassenen Forschungsstation in der Antarktis kommt es schließlich zum finalen Showdown. Ein grausiger Ort dafür. Minus 18 Grad, einer meiner persönlichen Albträume. Dort hat ein alter Bekannter einen weiteren Auftritt. Ehrlich gesagt, kann ich den Namen inzwischen kaum noch hören. Bitte, gebt Brandis doch noch einen weiteren ewigen Widersacher. Der hier lockt zumindest mich nicht mehr hinter dem Ofen hervor.
Dafür war ich von der Folter-Szene angetan. Klasse, richtig gut, da sträubt sich einem das Fell und man krümmt sich ganz automatisch zusammen als fühle man die Schmerzen ebenfalls. Außerdem sorgt sie für Entsetzen, weil man sich Brandis, sollte er es überleben, so verstümmelt natürlich nicht vorstellen kann. Ein gewitzter Dreh löst diese Sitation letztlich auf und für Erleichterung beim Fan des Vormanns samt allen seinen Beinen und Armen

Mensch, was kann Michael Lott schmerzerfüllt und gequält brüllen! Ohne diesen Einsatz wäre die erwähnte Folterszene weit weniger beeindruckend. Eine große Rolle spielt hier Iwan Stroganow, gesprochen von Martin Wehrmann, der mit fester und energischer Stimme ein gutes Bild von Brandis Getreuen vermittelt. Auf ihn ist Verlass, der hört man stets heraus. André Beyer gelingt es weiterhin, Assante so undurchsichtig wirken zu lassen, dass man aus ihm nie schlau wird.

Musik- und Geräuschkulisse zeigen sich weiterhin von ihrer besten Seite. Imposante Stücke wechseln sch mit ruhigeren Klängen ab und erzeugen dabei gekonnt die für die Szenen nötige Atmosphäre. Ein dickes Lob an dieser Stelle für das Geräusch des Folterwerkzeugs!

Eine Eishöhle und Schnee. Weniger Weltraum und Raumschiff geht kaum. Ich mag dieses Motiv trotzdem, zumal durch die Blautöne die Kälte gut veranschaulicht wird, die in der Höhle herrscht. Die geheimnisvoll leuchtende Tür gibt dem Betrachter Rätsel auf.

Fazit:  Das Phantastische, das mit der Zeitspule ins Spiel gebracht wurde, tritt hier wieder zurück und macht einer spannenden und abenteuerlichen Geschichte Platz, die in einem dramatischen Finale gipfelt. Im direkten Vergleich hat mir Teil 2 besser gefallen, weil es hier nicht so ruhig zugeht wie im ersten Teil. Ich sag’s ja: diese Doppelfolgen kommen eben doch etwas schwer in die Pötte 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: