Scary Stories (05) – Die Blutbank von Guisborough

Titel: Scary Stories (05) – Die Blutbank von Guisborough / Verlag: Soundtales Productions / Spielzeit: ca. 25 min / Sprecher: Phillip Gorges, Werner Wilkening, Frauke Kestner ua

scary05Inhalt: Urlaub in England. Für das deutsche junge Paar Dominic und Nora ein Traum, der nun endlich in Erfüllung geht. Der malerische Ort Guisborough hält alles, was sie sich versprochen haben: altertümliche Häuser, urige Kneipen und verschrobene Einwohner – und eine gruselige Geschichte, die sich um eben jene Sitzbank rankt, auf der sie noch am Nachmittag gesessen haben!


Immer wenn mir nach einem schönen Grusel-Häppchen für zwischendurch ist, dann genehmige ich mir gerne eine Folge der „Scary Stories“. Diese Hörspiele sind gratis zu haben. Die „Blutbank“ kann man sich hier herunterladen.
Trotz des eindeutigen Covermotivs hatte ich aber doch mit einer anderen Art von Blutbank gerechnet 😉
Bereits gleich zu Beginn liegt eine recht gereizte Stimmung in der Luft, sodass ich mich direkt gefragt habe, ob der Urlaub von Dominic und Nora so eine gute Idee war. Ich war gespannt, was das mit den beiden in dem englischen Dorf noch geben würde.
Lange lässt der erste Schrecken nicht auf sich warten, auch wenn man Noras Ohnemacht zunächst keine solch große Bedeutung beimisst. So etwas kann passieren. Doch die seltsamen Vorfälle häufen sich und nach einer gruseligen Geschichte um die titelgebende Blutbank spitzt sich die Situation so richtig zu und es kommt zu gewalttätigen Übergriffen. Nora scheint zeitweise nicht sie selbst zu sein. Ich habe nicht auf Anhieb durchschaut, was da vor sich geht. Dafür brauchte es eine Aussage von Dominic. Das hätte man vielleicht etwas deutlicher herausarbeiten können, aber an sich ist die Idee schon klasse. Und die Szene in der Tankstelle kurz vor Ende hat Gruselfilmqualität. Ich habe das Geschehen vor mir gesehen wie in einem Film. Sehr schön!
Das Finale selber fällt ausgesprochen böse aus. Schon irgendwie endgültig, aber auch so, dass man sich als Hörer noch über gewisse Dinge ein paar Gedanken machen kann.

In den beiden Hauptrollen sind Phillip Gorges und Frauke Kestner zu hören. Sie ergänzen sich prima und ich konnte mir das Pärchen gut vorstellen. Erzähler Jörg Buchmüller als Erzähler gelingt es zu gegebenem Anlass, die unheimliche Stimmung einzufangen und sie dem Hörer zu vermitteln. Mein Favorit ist aber Werner Wilkening als brummiger und versoffener Schnorrer Joe.

Neben dezenten düsteren Stücken, die für eine schaurige Atmosphäre sorgen, sind -in den Kneipenszenen- stets irisch klingende Stücke zu hören. So richtig schwungvoll und launig wie man sich das so vorstellt. Mir hat’s gefallen.

Wie üblich in dieser Reihe zeigt sich das Cover ganz in Schwarz und leuchtendem Grün. Die Kombination sieht gruselig aus. Als Motiv dient natürlich die Bank. Und ja, es geht tatsächlich um eine hölzerne Sitzbank in einem Park. Nicht um solch eine Fastfood-Station für Vampire, wie ich dachte…

Fazit:  Es braucht etwas, bis man durchblickt, was in Guisborough mit Nora vor sich geht. Das sorgt ebenso für Spannung, wie die Situation selbst, die sich immer mehr zuspitzt. Eine schöne Folge der Reihe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: